vergrößernverkleinern
In Spielberg wird der Saisonauftakt der Formel 1 2020 steigen
In Spielberg wird der Saisonauftakt der Formel 1 2020 steigen © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Die (möglichen) ersten acht Grands Prix der Formel-1-Saison werden in einer Sitzung abgesegnet. Hockenheim ist erst einmal außen vor.

Es ist Ende Mai und noch immer gibt es keinen vollständigen Formel-1-Kalender für die 2020. Vor der Coronakrise hätte keiner so etwas für möglich gehalten.

Bei einer (virtuellen) Sitzung des FIA-Weltrats wurde nun aber ein Kalenderentwurf abgesegnet, der zumindest die ersten acht Grands Prix definiert. Offiziell soll er am 1. Juni verkündet werden. 

Start in Österreich

Los geht es – wie von SPORT1 exklusiv berichtet – am 5. Juli in Österreich. Am 12. Juli wird ein zweites Mal in der Alpenrepublik gefahren. Nur eine Woche später gastiert die Formel 1 in Ungarn. Danach verabschiedet sie sich in eine zweiwöchige Pause. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Am 2. und 9. August steht ein Doppel-Grand-Prix in Silverstone (England) an. Die Quarantäne-Richtlinien in Großbritannien gestalten die Einreise der Formel-1-Teams nach England als äußert schwierig.

Hockenheim stünde bereit

Hockenheim bleibt daher als möglicher Ersatz für diese beiden Rennen im Spiel. Realistisch ist ein Rennen hierzulande Stand jetzt aber nicht. Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat die Grands Prix zur Chefsache erklärt. Er will sich persönlich dafür stark machen, dass die Events in Silverstone auch wirklich stattfinden. Dann wäre Hockenheim als Ersatz endgültig raus.

"Wir wären auch bereit, an anderen als den bisher geplanten Terminen einzuspringen", sagt dazu Hockenheimring-Geschäftsführer Jorn Teske, "aber wir brauchen schnellstmöglich Klarheit." Man könne den Terminplan des Rings nicht nur auf ein potentielles F1-Rennen ausrichten, so der Tenor.

Planung nur bis zum 6. September

Eine Woche später, am 16. August, wird der Spanien-GP in Barcelona nachgeholt. Es folgen erneut zwei Wochen Pause, dann geht’s beim Belgien-GP am 30. August auf der Ardennenachterbahn in Spa rund. Am 6. September findet der Italien-GP in Monza statt.

Weiter will sich die Formel 1 noch nicht vorwagen. Für die Vergabe des WM-Titels sehen die FIA-Statuten mindestens acht Rennen auf drei verschiedenen Kontinenten vor. Die Formel 1 will aber auch mindestens 15 Rennen austragen, damit die Serienbetreiber und die Teams in den vollen Genuss der TV-Gelder kommen.

Zuschauer und Medien sind bei den ersten acht Rennen nicht erlaubt. Wie die jeweils zweiten Rennen in Spielberg (Europa-GP?) und Silverstone (England-GP?) heißen werden, steht noch nicht fest.

Auch Rennen in Zandvoort abgesagt

In die Röhre gucken auch die niederländischen Fans von Max Verstappen.

Die Rückkehr der Formel 1 nach Zandvoort fällt für dieses Jahr aus. Wie die Organisatoren des "Dutch Grand Prix" am Donnerstag mitteilten, sei das Comeback auf 2021 verschoben worden, da aufgrund der Corona-Pandemie in der Saison 2020 kein Nachholtermin mit Zuschauern möglich sei.

Das Comeback des Dünenkurses, auf dem zuletzt 1985 ein Rennen der Königsklasse stattgefunden hat, war ursprünglich für den 3. Mai geplant gewesen, dieser Termin wurde allerdings schon im März gekippt.

Ersatzlos gestrichen wurden auch die Rennen in Australien, Spanien und Monaco.

Vorläufiger F1-Kalender 2020

  • 05. Juli: Österreich-GP in Spielberg
  • 12. Juli: TBA in Spielberg
  • 19. Juli: Ungarn-GP in Budapest
  • 2. August: Großbritannien-GP in Silverstone
  • 9. August: TBA in Silverstone
  • 16. August: Spanien-GP in Barcelona 
  • 30. August: Belgien-GP in Spa 
  • 6. September: Italien-GP in Monza
Nächste Artikel
previous article imagenext article image