vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton legt sich mit der Stierkampf-Industrie an
Lewis Hamilton legt sich mit der Stierkampf-Industrie an © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Lewis Hamilton positioniert sich auf Instagram gegen "ekelhafte" Stierkämpfe. Dafür erntet der Formel-1-Weltmeister beißende Kritik aus Spanien.

Lewis Hamilton hat einmal mehr seine klare Meinung zu einem gesellschaftlichen Thema kundgetan.

Der Formel-1-Weltmeister stellte sich auf Instagram gegen Stierkampf. "Wir bitten das spanische Bildungsministerium darum, Stierkampf-Schulen mit sofortiger Wirkung zu schließen", sagte Hamilton. (Rennkalender der Formel-1-Saison 2020)

Hamilton: "wahrhaft ekelhaft"

Dass man Kindern beibrächte, Stiere zu quälen und zu töten, sei "wahrhaft ekelhaft". Außerdem teilte er ein schockierendes Video der Tierschutz-Organisation PETA.

Anzeige

Dafür erntete Hamilton in Spanien beißende Kritik.

So meldete sich Spaniens Sport- und Kultusminister zu Wort. Unter anderem kritisierte Jose Manuel Rodriguez Uribes Hamiltons "beleidigende Wortwahl" und verwehrte sich gegen "Attacken auf Leute mit einem Hobby, dass in unserem Land Tradition und kulturelle Bedeutung hat".

Meistgelesene Artikel

Es sei schade, dass ein "fantastischer Fahrer" diese Kommentare öffentlich getätigt haben. Sie wären nicht hilfreich.

Stierkämpfer attackiert Hamilton

Der Stierkämpfer Cayetano Rivera ätzte auf Twitter zurück: "Bevor man die Kultur eines anderen kritisiert, sollte man wenigstens etwas mehr darüber lernen, worüber man spricht. Lasst euch nicht von Gaunern reinlegen!"

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Stierkämpfe sind seit Jahren extrem umstritten, erfreuen sich in Spanien aber nach wie vor großer Beliebtheit, obwohl die Veranstaltungen immer weniger werden.

Es gibt immer noch über 400 Arenen, dabei geht es auch um Arbeitsplätze und sehr viel Geld. Tierschützer kämpfen seit Jahren für die Abschaffung. Mit Hamilton gibt es nun einen sehr prominenten Unterstützer.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image