Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Lewis Hamilton und Mercedes verhandeln aktuell noch über eine Verlängerung des Vertrags. Der sechsfache Weltmeister fordert wohl eine Gehaltserhöhung ab der Saison 2021.

Hofft Lewis Hamilton auf seinen letzten großen Vertrag?

Die Vertragsverhandlungen zwischen dem sechsmaligen Weltmeister, dessen Vertrag nach der Saison 2020 ausläuft, und Mercedes sorgen schon seit längerer Zeit für Gesprächsstoff in der Formel 1. Noch ist keine Vereinbarung in Sicht. Hartnäckig halten sich immer wieder Gerüchte über zähe Gehaltsverhandlungen.

Gleichzeitig werden Hamilton und Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff nicht müde zu betonen, dass sie völlig entspannt an das Thema herangehen und man zusammen darüber entscheidet.

Anzeige

Die wichtigsten Infos vor dem Formel-1-Wochenende ab 18 Uhr im SPORT1-LIVESTREAM

Hamilton will fünf Millionen mehr - Vettel als Alternative?

Nun will die Daily Mail aus dem Umfeld des Engländers aber erfahren haben, dass sich der 35-Jährige eine satte Gehaltserhöhung von Mercedes wünscht. Von aktuell 40 Millionen Euro pro Jahr soll sein Salär auf 45 Millionen ansteigen. Damit würde Hamilton, der mit einem geschätzten Privatvermögen von knapp 250 Millionen Euro bereits der reichste Sportler Großbritanniens ist, seine Position als bestbezahlter Formel-1-Pilot weiter ausbauen.

Dazu wird dieser Vertrag wahrscheinlich Hamiltons letzter Kontrakt in der Formel 1 sein, weshalb der Engländer nochmal versuchen könnte, das Maximum herauszuholen. Sollte Mercedes das allerdings zu viel sein, könnte man stattdessen den bisher als Nebenmann für Hamilton gehandelten Sebastian Vettel als Alternative zum Briten ins Auge fassen.

Der Deutsche hat bereits mehrfach betont, dass Geld für ihn nicht so wichtig, wie ein konkurrenzfähiges Auto ist. Statt Hamilton und Vettel also vielleicht nur Vettel? Dafür ist es noch zu früh, Wolf ist mit Hamilton sehr zufrieden.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Verhandlung könnte zum Bumerang werden

Ein Argument für die Gehaltserhöhung wäre die Budgetobergrenze, die ab der Saison 2021 greift. Das Geld, das die Topteams dann sparen, könnten sie in die Piloten investieren, um so ihre Vormachtstellung zu sichern. Immerhin fließen die Pilotengehälter nicht in die Budgets der Teams ein. 

Andererseits kann so eine Gehaltserhöhung gerade in Zeiten von Corona zum Bumerang werden. Der Öffentlichkeit wäre dieser Vertrag wohl nur schwer zu erklären, während das Unternehmen Mercedes auf der anderen Seite wegen Corona Personal entlassen muss oder in Kurzarbeit schickt. Wie sensibel dieses Thema aktuell ist, zeigte der Konflikt bei Ferrari.

Meistgelesene Artikel

Während Charles Leclerc sich zu einem Gehaltsverzicht bereit erklärt haben soll, verweigerte Sebastian Vettel diesen. Der Deutsche wollte selbst darüber entscheiden, wohin seine finanzielle Unterstützung in dieser Krisenzeit fließt. 

Mercedes sollte also gewarnt sein, dieses Thema nicht zu unterschätzen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image