vergrößernverkleinern
Beim 1000. Ferrari-GP ist Rot die bestimmende Farbe
Beim 1000. Ferrari-GP ist Rot die bestimmende Farbe © SPORT1-Grafik: Marc Tirl/Ferrari S.p.A./Daimler AG/iStock
Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Der 1000. Grand Prix von Ferrari elektrisiert die Formel 1, die Konkurrenz verneigt sich: Trotz aller Fehlschläge lebt der Mythos Scuderia. Auch wegen des Namens Schumacher.

Nicht auszudenken, welche Emotionen hochkochen würden, sollten tatsächlich mal wieder die Kirchenglocken von Maranello läuten, hätten die Roten um Sebastian Vettel und Charles Leclerc am Ende triumphiert.

Doch auch so fiebert quasi ganz Italien mit, wenn es am Sonntag (Formel 1: Großer Preis der Toskana am Sonntag ab 15.10  Uhr im LIVETICKER) in Mugello auf der hauseigenen Strecke nahe Florenz zwar kaum um den Sieg, wohl aber richtig zur Sache geht.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin mit Norbert Haug, Hans-Joachim Stuck und Peter Kohl am Sonntag ab 21.45 Uhr und wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

Anzeige

Dann tritt Ferrari zum nunmehr 1000. Mal bei einem Grand Prix an - eine historische Marke in der Formel 1 für eine ebenso legendäre Automobil-Marke. Eine Woche nach dem Rennen in Monza schreibt der Große Preis der Toskana Geschichte.

Denn seit 1950 ist die Scuderia nicht mehr wegzudenkender Teil in der Königsklasse des Motorsports. Ein Mythos mit Fahrer-Heroen wie Michael Schumacher, Niki Lauda, Alberto Ascari oder Juan Manuel Fangio - und italienisches Nationalheiligtum sowieso.

Ferrari feiert bisher 238 GP-Siege

Zur Erinnerung: Ferrari ist das einzige Team, das bislang an jeder der 71 Saisons teilgenommen hat. Mehr noch: Mit 238 Siegen, 16 Konstrukteurs- und 15 Fahrer-Titel ist der älteste Rennstall der F1 zugleich der erfolgreichste.

Und auch wenn der aktuelle SF1000 der Konkurrenz völlig unterlegen ist, die Leidenszeit seit Vettels Sieg in Singapur im vergangenen September 2019 andauert und über den nun neunten Saisonlauf hinausgehen dürfte - Ferrari ist und bleibt Faszination pur.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

So sehr, dass sogar die Konkurrenz in einer Geste von Respekt und Anerkennung an seinen farblichen Grundfesten rüttelt. (Rennkalender 2020 der Formel 1)

So wird der als Safety Car eingesetzte Mercedes-AMG GT R am Wochenende Rot tragen anstatt seines üblichen Silbers, um an die Rennsport-Historie zu erinnern, "die uns einige der größten Momente in der Formel 1 beschert hat". 

Weiter heißt es dazu: "Die Frauen und Männer in Maranello blicken bei diesem Jubiläum auf eine stolze Geschichte zurück und an diesem Wochenende zollen wir ihnen damit Respekt."

Mercedes aus Respekt in Rot 

Der Legende nach soll übrigens erst ein Tropfen Blut von Gründer Enzo Ferrari dem heute zu Fiat Chrysler Automobile gehörenden Automobilkonzern seine so typische rote Farbe beschert haben. 1947 hatte der ehemalige Rennfahrer Ferrari gegründet - stets mit dem Ziel, die Marke vor allem über den Rennsport zum Erfolg zu führen.

Der Plan sollte aufgehen - nicht nur, weil anstelle der einst jährlich gerade mal 100 hergestellten Autos bis 2019 per Annum inzwischen knapp über 10.000 Luxuswagen vom Band liefen.

Zum Riesen stieg Ferrari vor allem dank Michael Schumacher auf, der aus der "roten Gurke" eine "rote Göttin" machte. Der Rekordweltmeister gewann fünf seiner sieben Weltmeisterschaften im Auto der Italiener, fuhr für die Scuderia auch die meisten Rennen (180).

Danach sollte es nur noch Kimi Räikkönen (2007) nach ganz oben schaffen, während den als Weltmeister kommenden Fernando Alonso und Sebastian Vettel - selbst im sechsten Anlauf - ein solcher Triumph nicht vergönnt war.

Der Name Schumacher überstrahlt alles

Überhaupt Schumacher: Mick, der Sohn des Kerpeners wird am Wochenende vor dem Rennstart in den legendären Ferrari F2004 seines Vaters steigen und darin eine Runde drehen.

"Ich kann den Sonntag in Mugello kaum erwarten!", twitterte der 21-Jährige, der in der Formel 2 als Mitglied der Ferrari-Nachwuchsakademie seinen Sprung in die Formel 1 plant.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Und auch der vom Hof, sprich zu Aston Martin gejagte Vettel fügt an: "Ich sehe es als Ehre, beim 1000. WM-Lauf von Ferrari antreten zu dürfen." In Erinnerungen an die ersten Ferraris bekommt auch Vettels Dienstfahrzeug nun eine traditionelle weinrote Lackierung, die Rennanzüge sollen farblich ebenfalls verändert werden.

Hamilton wünscht sich Ferraris alte Stärke

"Ferrari hat eine außergewöhnliche, eine wunderbare Geschichte geschrieben voller Tradition. Und auch die schwierigen Zeiten, in denen der Erfolg nicht mit uns ist, können an dieser glorreichen Geschichte nichts ändern", so der ehemalige Ferrari-Boss Luca di Montezemolo kürzlich bei RTL.

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang! 

Was dem zum Zwergen-Status geschrumpften Riesen bleibt, ist der Glaube an Besserung und der Ansporn durch die Konkurrenz.

Meistgelesene Artikel

"Ich hoffe, dass wir sie irgendwann ganz vorne wieder dabei haben", sagt Weltmeister und Saison-Dominator Lewis Hamilton. "Die Formel 1 wäre nicht dasselbe ohne Ferrari."

Dass dazu auch Tragödien gehören wie die Feuer-Katastrophe mit Niki Lauda 1976 auf dem Nürburgring oder der tragischen Unfall-Tod des Kanadiers Gilles Villeneuve 1982 im belgischen Zolder, hat den Mythos bemerkenswerterweise eher noch verstärkt.

Sollte am Sonntag die Sensation tatsächlich gelingen, die Glocken von Maranello würden wohl noch länger als drei Tage erklingen wie im Jahr 2000, als Michael Schumacher seinen ersten Ferrari-Titel einfuhr.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image