Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Monza und München - Beim Italien-GP fällt Lewis Hamilton nach einer Strafe vom ersten auf den letzten Platz zurück. Wie kam es zu der Panne, die den Briten den Sieg kostete?

Es war ein verkorkstes Rennen für Lewis Hamilton.

Beim Großen Preis von Italien in Monza führte der Brite in seinem Mercedes eigentlich souverän das Feld an, und steuerte auf seinen nächsten Sieg zu, bis ihn eine Strafe ausbremste und am Ende nur auf Rang sieben ins Ziel kommen ließ.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin. Sonntag ab 21.45 Uhr und ab sofort wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

Anzeige

Doch was war passiert? In der 20. Runde musste Haas-Pilot Kevin Magnussen seinen Boliden aufgrund eines technischen Defekts neben der Strecke abstellen. Prompt wurde das Safety Car auf die Strecke geschickt, was der Führende Hamilton zu einem Boxenstopp nutzte. (DATENCENTER: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Hamilton sah Anzeige nicht

Außer dem sechsmaligen Weltmeister und Antonio Giovinazzi fuhr allerdings kein anderer Fahrer an die Box. Der Grund: die FIA hatte die Boxeneinfahrt gesperrt, weil das Auto von Magnussen kurz davor stehend in diese Richtung abgeschleppt werden sollte. Warum also fuhr der erfahrene Hamilton trotz der Ansage "Pit Entry closed" und angezeigten Leuchtsignalen zum Reifenwechsel?

Laut Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff eine "verrückte Verkettung von Umständen". 

Meistgelesene Artikel

"Ich habe diese Anzeigen ganz ehrlich nicht gesehen, daher übernehme ich die Verantwortung dafür", gestand Hamilton nach dem Rennen. Dennoch nahm ihn Wolff in Schutz, schließlich habe man die Anzeige von der Boxenmauer aus nicht sehen könne.

"Und wenn der Fahrer sie nicht sieht, was ich absolut glaube, dann kann man nur auf der vierten Seite im Kommunikationssystem der FIA sehen, dass die Boxengasse geschlossen war", so der Österreicher weiter. (Rennkalender 2020 der Formel 1)

Wolff spricht von "Pech"

Dass diese Seite aber ohnehin niemand anschaut, erklärte Wolff nur wenig später. "Niemand schaut sich diese Seite an, wenn das Safety Car rausgeht und der Fahrer an die Box kommt. Alles konzentriert sich dann auf den Stopp." Für Mercedes sei das Ergebnis deshalb einfach nur "Pech. Es war ein Sieg, den wir verloren haben, aber es war ein Gewinn für die Formel 1".

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Nach dem Missachten der Sperre wurde gegen Hamilton und gegen Giovinazzi eine Strafe von zehn Sekunden ausgesprochen. Diese musste Hamilton - kurz nach dem Restart nach dem Unfall von Charles Leclerc - in der Box "absitzen". Dadurch wurde er vom ersten auf den letzten Platz im Feld zurückgeworfen.

Der Brite versuchte sich zwar noch nach vorne zu arbeiten, weiter als bis zu Rang sieben kam er jedoch nicht mehr.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image