vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton (r.) musste sich seinem Teamkollegen Valtteri Bottas geschlagen geben
Lewis Hamilton (r.) musste sich seinem Teamkollegen Valtteri Bottas geschlagen geben © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nürburgring und München - Valtteri Bottas schlägt Lewis Hamilton im teaminternen Duell und startet von Rang eins. Nico Hülkenberg wird bei seinem Comeback Letzter, Sebastian Vettel enttäuscht.

Lewis Hamilton muss sich für den Formel-1-Siegrekord im Wohnzimmer von Michael Schumacher strecken, Superjoker Nico Hülkenberg hat sich "aus der kalten Hose" bei seinem dritten Spontaneinsatz der Saison respektabel geschlagen.

Die Kuriositäten beim ersten Formel-1-Wochenende auf dem Nürburgring seit sieben Jahren rissen auch am Qualifying-Tag nicht ab.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin mit Helmut Marko und Christian Danner am Sonntag ab 21.45 Uhr und wöchentlich LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Anzeige

Am normalsten war noch das Abschneiden von Sebastian Vettel bei seinem Heim-Grand-Prix: Der viermalige Weltmeister belegte im Ferrari Rang elf und verpasste zum achten Mal im elften Saisonrennen den letzten Qualifying-Abschnitt. "Im Moment rechne ich mir nichts aus, ich lasse mich überraschen", sagte Vettel tonlos am Sky-Mikrofon.

Bottas vor Hamilton

Die Pole Position machten wieder einmal die beiden Mercedes unter sich aus: Der Finne Valtteri Bottas behielt zum dritten Mal im elften Anlauf die Oberhand, WM-Spitzenreiter Hamilton (acht Saison-Poles) wurde Zweiter mit etwas mehr als zwei Zehntelsekunden Rückstand. Rang drei ging an den Niederländer Max Verstappen im Red Bull. (Rennkalender 2020 der Formel 1)

"Ich bin mir sicher, dass ich hier und da noch ein Zehntel hätte rausholen können", sagte Hamilton. Seine Motivation, beim Großen Preis der Eifel noch einen Platz gutzumachen, dürfte groß sein: Gewinnt der 35-jährige Brite am Sonntag (Formel 1: Großer Preis der Eifel am Sonntag ab 14.10 Uhr im LIVETICKER), stellt er mit 91 Siegen die Bestmarke von Rekordweltmeister Schumacher ein. 

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die Schlagzeilen dominierte aber einer, der beim Aufstehen noch keinen Gedanken an Fahrzeugabstimmung und Zeitenjagd verschwendet hatte: Hülkenberg sprang überaus kurzfristig für den erkrankten Racing-Point-Stammpiloten Lance Stroll ein und qualifizierte sich "aus der kalten Hose" (O-Ton) ohne jeden Trainingsmeter für den 20. und letzten Platz. Zum Erreichen des zweiten Qualifying-Abschnitts fehlte ihm weniger als eine halbe Sekunde.

Hülkenberg ohne Vorbereitungszeit

"Ganz ohne Vorbereitung ist es keine einfache Geschichte. Aber ich bin Rennfahrer, das ist mein Job. Da muss man so eine Chance beim Schopf packen", sagte er bei Sky und fügte mit Blick auf das Rennen an: "Man kann nicht die Eisenstangen mit der Hand brechen. Ich muss einfach mein Ding machen."

Eigentlich sollte Hülkenberg an diesem Wochenende bei RTL im Kölner Studio den Experten geben. Am Samstag gegen 11 Uhr klingelte in einem Cafe aber sein Handy, Hülkenberg stieg ins Auto und eilte zum gut 100 km entfernten Nürburgring, wo er den notwendigen Corona-Abstrich machte und negativ getestet wurde.

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang! 

Der 178-malige Grand-Prix-Teilnehmer war bereits im August bei beiden Silverstone-Rennen eingesprungen, als Strolls mexikanischer Teamkollege Sergio Perez wegen seiner Corona-Erkrankung passen musste. (DATENCENTER: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Keine Trainingseinheit am Freitag

Der Kanadier Stroll fühlte sich laut Racing Point "nicht zu 100 Prozent wohl", er wird im weiteren Verlauf des Wochenendes wegen einer Magenverstimmung nicht mehr zum Einsatz kommen.

Meistgelesene Artikel

Höchst ungewöhnlich war es bereits am Freitag zugegangen: Die Uhr lief zwar zweimal von 90 auf 0 Minuten herunter, die Boxengasse blieb aber während der beiden Trainingseinheiten geschlossen, weil der Rettungshubschrauber wegen schlechten Wetters keine Starterlaubnis erhielt. Deswegen kam auch Mick Schumacher nicht zu seinem ersten Trainingseinsatz in der Formel 1, der Formel-2-Spitzenreiter hätte einen Alfa Romeo fahren sollen.

Am Samstag verfolgte der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher das Geschehen am Alfa-Kommandostand. Der 21-Jährige bleibt das gesamte Wochenende beim Team und will alles aufsaugen: "Ich kann an Meetings teilnehmen, das Innenleben von Alfa kennenlernen. Ich will so viel Input bekommen wie möglich."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image