Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach seinem überraschenden Sieg am vergangenen Wochenende hat Sergio Pérez immer noch kein Cockpit für die neue Saison. Ist Red Bull eine Chance?

Formel-1-Pilot Sergio Pérez hofft nach seinem Überraschungssieg am vergangenen Sonntag weiter auf einen Wechsel zum Topteam Red Bull im kommenden Jahr.

"Sie werden eine Entscheidung nach diesem Wochenende treffen", sagte der 30-Jährige am Donnerstag vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi (Formel 1:Großer Preis von Abu Dhabi ab 14.10 Uhr im SPORT1-Liveticker).

Der Mexikaner gab sich aber ganz entspannt. "Wann genau das sein wird, weiß ich nicht, aber ein bis zwei Wochen machen jetzt auch keinen Unterschied mehr", meinte der Racing-Point-Star.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Vettel ersetzt Pérez - der hofft auf Red Bull

Pérez hatte in Bahrain seinen ersten Sieg im 190. Formel-1-Rennen errungen, den Racing-Point-Rennstall muss er am Ende des Jahres dennoch verlassen: Er wird 2021 durch Sebastian Vettel ersetzt.

Red Bull kann allerdings nicht zufrieden mit den aktuellen Leistungen von Max Verstappens Teamkollegen Alex Albon sein, der Thailänder muss um seinen Platz bangen.

Pérez glaubt indes nicht, dass sich seine Chancen auf das Red-Bull-Cockpit durch den Sieg in Bahrain signifikant erhöht haben. "In der Formel 1 ändert ein Rennen nicht dein Leben", sagte er: "Ich habe zehn Jahre lang Rennen für Rennen gezeigt, was ich kann. Auch diese Saison war sehr turbulent, und trotzdem bin ich Vierter im WM-Klassement." (SERVICE: Fahrerwertung)

Der Erfolg habe ihn allerdings "hungriger" gemacht: "Wenn du den ersten Sieg hast, weißt du, dass du es wiederholen kannst. Ich will noch sehr oft gewinnen."

Mexikaner "haben auf den Straßen gefeiert"

Pérez berichtete zudem von ausschweifenden Feierlichkeiten in seiner mexikanischen Heimat. Man habe zwar keinen Feiertag nach ihm benannt, "so weit sind sie nicht gegangen. Aber die Leute haben auf den Straßen gefeiert, ich habe Videos bekommen von Menschen, die vor Freude weinten."

Es habe zudem "schöne Bilder aus Mexiko-Stadt" gegeben: "Die Taxis haben sich dort extra aufgereiht, das ist witzig, weil die Taxis pink sind." Die Boliden des Racing-Point-Teams sind in der gleichen Farbe lackiert. (SERVICE: Konstrukteurswertung)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image