vergrößernverkleinern
Nico Rosberg (r.) und Lewis Hamilton (l.) hatten in ihrer Mercedes-Zeit ein schwieriges Verhältnis
Nico Rosberg (r.) und Lewis Hamilton (l.) hatten in ihrer Mercedes-Zeit ein schwieriges Verhältnis © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Für Nico Rosberg hält das Duell zwischen Hamilton und Verstappen den größten Vergleichen stand. Bei Hamilton sieht er eine Schwäche. Alonso müsse sich noch steigern.

Ex-Formel-1-Pilot Nico Rosberg hat sich begeistert vom Kampf zwischen Mercedes-Pilot Lewis Hamilton und Red-Bull-Fahrer Max Verstappen gezeigt.

Der F1-Weltmeister von 2016 schreckte im Gespräch mit der Marca auch nicht vor dem ultimativen Vergleich zurück: "Dieser Kampf ist wunderschön für uns. Sie sind die zwei besten ihrer Generation, wie Schumacher vs. Senna vor 20 Jahren, wie Alonso vs. Schumacher vor zehn Jahren, nun ist es genauso. Das Level ist sehr ähnlich und man weiß nicht, wer gewinnt." (Alle Rennen der Formel 1 im LIVETICKER)

Rosberg hatte es bislang als einziger Fahrer geschafft, Hamilton in seiner Mercedes-Zeit einmal zu bezwingen. Auf Tipps für Verstappen angesprochen, sagte Rosberg: "Du musst sehr konstant sein. Hamilton hat diese Phasen, wo es ihm an Motivation fehlt und dann musst du deinen Nutzen daraus schlagen. Das hat Max in Monaco getan."

Anzeige

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1 

Verstappen müsse dies nun in Baku wiederholen und Hamilton somit in Schwierigkeiten bringen.

Meistgelesene Artikel

Rosberg: "Alonso ist ein Phänomen"

Auf das Comeback von Fernando Alonso angesprochen, gab sich Rosberg zurückhaltend.

"Nun ... für den Sport ist es gut, denn er ist ein Phänomen. Aber natürlich ist es mit 39 Jahren nie leicht zurückzukommen. Es ist genauso wie bei Schumacher, der drei Jahre raus war. Ich sah, dass er mit dem gleichen Speed zurückkommen konnte. Schumacher holte die Pole mit 43 Jahren", sagte Rosberg.

Doch für den 35-Jährigen ist es für Alonso schon "noch ein kleiner Weg, bevor er wieder sein Maximum erreicht hat". Heute würde er mit dem Alonso vor zehn Jahren daher wohl nicht mithalten können, aber "wir werden sehen, wie es in einigen Rennen aussieht."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image