Im Video: In Le Mans kracht es gewaltig
teilenE-MailKommentare

Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans ist beendet. Toyota setzt sich mit Rookie Fernando Alonso durch. In der GTE Pro-Klasse jubelt Porsche über einen Doppelsieg.

Der Countdown für das berühmt berüchtigte 24-Stunden Rennen in Le Mans läuft.

Formel-1-Pilot Fernando Alonso startet für Toyota von der Pole Position. SPORT1 begleitet das Rennen im Liveticker.

+++ 15.00 Uhr: Toyota und Porsche siegen +++

Es ist perfekt! Der sichtlich gerührte Rookie Fernando Alonso triumphiert mit seinen Teamkollegen Sebastien Buemi (Schweiz) und Kazuki Nakajima (Japan) bei den 24 Stunden von Le Mans. Der Toyota mit der Startnummer 7 macht den Doppelsieg weg.

In der GTE Pro-Klasse gibt es ebenfalls einen Doppelsieg zu bestaunen: Hier setzt sich der Porsche GT von Christensen, Estre und Vanthoor vor dem Schwesterauto mit der Startnummer 91 durch.

+++ 13.39 Uhr: Rennen für Alonso beendet +++

Für Alonso ist das Rennen beendet, jetzt heißt es warten und den Teamkollegen die Daumen drücken: Es sieht aber sehr gut aus für den Toyota mit der Startnummer 8. Das Schwesterauto von Kobayashi wurde auf einmal extrem langsam, da es nicht ausreichend betankt worden war. Dadurch ist der Rückstand auf eine Runde angewachsen.

Auch in der GTE Pro-Klasse scheint das Rennen entschieden zu sein. Der Porsche mit der Startnummer 92 liegt immer noch mit deutlichem Vorsprung vor einem zweiten Porsche und dem Ganassi-Ford.

+++ 11.56 Uhr: Porsche muss sich Ford-Angriff erwehren +++

Noch drei Stunden sind zu absolvieren und alles deutet auf einen Sieg des führenden Toyota um Le-Mans-Rookie Alonso hin. Der Wagen mit der Startnummer 8 hat 100 Sekunden Vorsprung auf das Schwesterauto, nachdem sich Verfolger Lopez in der Dunlop-Schikane dreht.

Bei der GTE Pro-Klasse hat der Porsche GT von Christensen, Estre und Vanthoor weiter alles im Griff, doch dahinter entbrennt zwischen dem Porsche mit der Startnummer 91 und dem Ganassi-Ford ein packender Kampf um Rang zwei.

+++ 9.24 Uhr: Toyota und Porsche souverän vorn +++

18 der 24 Stunden sind vorüber und der führende Toyota hat die Marke von 300 Rennrunden überschritten. Zum dritten Mal darf jetzt Alonso wieder ran, er übernimmt das Auto von Buemi. Der Vorsprung auf den anderen Toyota ist inzwischen auf zwei Minuten angewachsen.

Sehr gut sieht es auch für Porsche aus, das in beiden GTE-Klassen die Nase vorn hat. In der Pro-Klasse führt das Auto mit der Startnummer 92 immer noch deutlich vor dem zweiten Porsche. Noch größer ist der Vorsprung des Proton-Porsche mit der Nummer 77 bei den Amateuren.

+++ 07.31 Uhr: Führungswechsel! Alonso brilliert +++

Alonso liegt bei den 24 Stunden von Le Mans mit seinen Teamkollegen Sebastien Buemi (Schweiz) und Kazuki Nakajima (Japan) wieder in Führung - und das, obwohl der Toyota mit der Startnummer 8 kurz nach Mitternacht eine einminütige Stop-and-Go-Strafe aufgebrummt bekommen hatte.

Mit 2:10 Minuten Rückstand übernahm Alonso dann wieder das Auto und verkürzte den Rückstand um anderthalb Minuten - eine außergewöhnliche Leistung. Sein Teamkollege Nakajima holte den verbliebenen Rückstand auf und gab in Führung liegend an Buemi. Dieser baute den Vorsprung auf 40 Sekunden auf das Schwesterteam aus.

Bei der GTE-Pro Klasse gibt es derweil eine Porsche-Doppelführung. Der Porsche mit der Startnummer 92 hat dabei 2:35 Minuten Vorsprung auf den Porsche mit der Nummer 91.

+++ 0.15 Uhr: Rückstand wächst an +++

Jetzt setzt sich der eine Toyota von dem anderen etwas ab. Conway fährt 40 Sekunden Vorsprung auf Buemi raus. Das wird dessen Teamkollegen Alonso nicht gefallen.

+++ 23.05 Uhr: Zwischenstand nach acht Stunden +++

Ein Drittel der Renndistanz ist absolviert. 

In der LMP 1 liefern sich die beiden Werks-Toyota weiter ein enges Rennen um die Spitze. Mike Conway (Großbritannien), Kamui Kobayashi (Japan) und Jose Maria Lopez (Argentinien) führen nur wenige Sekunden vor Fernando Alonso, Sebastien Buemi (Schweiz) und Kazuki Nakajima (Japan).

In der GTE Pro-Klasse hat der Porsche GT von Christensen, Estre und Vanthoor bereits eine Runde Vorsprung auf zwei andere Porsche-Boliden.

+++ 22.05 Uhr: Porsche dominiert +++

Ein Blick in die GTE-Pro Klasse. Hier sieht alles nach einem klaren Erfolg von Porsche aus. Das Auto mit den Piloten Christensen, Estre und Vanthoor führt vor zwei weiteren Porsche-Rennern.

+++ 21.34 Uhr: Alonso und Porsche auf Siegkurs +++

Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso aus Spanien nimmt bei den 24 Stunden von Le Mans mit seinen Teamkollegen Sebastien Buemi (Schweiz) und Kazuki Nakajima (Japan) Kurs auf den Gesamtsieg.

Das Trio liegt nach einem Viertel des Rennens in Führung. Der zweite Werks-Toyota mit Mike Conway (Großbritannien), Kamui Kobayashi (Japan) und Jose Maria Lopez (Argentinien) folgt allerdings mit wenigen Sekunden Rückstand auf dem zweiten Platz. In der GTE-Pro-Klasse liegt der Porsche mit der Nummer 92 auf Rang eins. Auch in der GTE-Am-Klasse führt der Porsche mit der Startnummer 77. Dahinter liegt der Porsche mit der Nummer 56 auf Rang zwei.

Alonso übernimmt – und gibt sofort Vollgas

Bislang kommen die beiden Toyotas ohne große Probleme durch das Rennen. Das Team um Conway hatte zwischenzeitlich durch einen Reifenschaden etwas Zeit verloren, eine Safety-Car-Phase brachte den Toyota aber wieder an das Schwesterfahrzeug heran. Der Vorsprung auf das russische Privatteam SMP Racing auf Platz drei beträgt zwei Runden.

Zu einem heftigen Unfall nach vier Rennstunden kam es durch einen Kontakt zwischen einem LMP1-Auto vom Privatteam ByKolles und einem der Porsche-Fahrzeuge aus der GT-Klasse. Der ByKolles-Bolide schlug heftig in die Streckenbegrenzung ein, Fahrer Dominik Kraihamer (Österreich) konnte das Auto aber selbständig verlassen.

+++ 20.24 Uhr: Übergabe bei Toyota +++

Alonso übergibt an Kazuki Nakajima und fällt deshalb auf den zweiten Platz. Außerdem wird nachgetankt und die Reifen gewechselt.

+++ 20.03 Uhr: Alonso führt +++

Alonso überholt Lopez in der 75. Runde. Schon bei Restart nach einer halben Stunde mit Safety-Car gab Alonso Gas, das zahlt sich jetzt aus.

+++ 19.36 Uhr: Safety-Car nach Crash +++

Dominik Kraihamer kollidiert mit Porsche. Der Fahrer konnte sich selbst befreien, das Auto ist wohl hin. Das ist das Aus für ByKolles.

+++ 19.07 Uhr: Reifenschaden bei Ford +++

Billy Johnsons im Ford GT verliert die Kontrolle und fährt durch den Rasen. 

+++ 18.08 Uhr: Drei Stunden sind rum +++

Toyota besetzt Platz eins und zwei und ist bei 50 Runden. Eine Runde zurück liegt der Drittplatzierte Rebellion Racing. 

+++ 17.53 Uhr: Alonso blitzschnell +++

Bei seinem Le-Mans-Debüt fährt Alonso unter 3:20 Minuten. Im Vergleich dazu fährt der momentan führende Lopez eine 3:21/3:22 Rundenzeit. 

+++ 17.37 Uhr: Lopez kommt für Conway +++

Nun kommt Jose Maria Lopez für Conway. 

+++ 17.32 Uhr: Alonso übernimmt von Buemi +++

Fernando Alonso fährt seine erste Rennrunde beim 24 Stunden-Rennen von Le Mans. Er übernimmt den Toyota von Sebastien Buemi. Er fuhr bereits in drei Simulatoren: zu Hause, in Köln bei Toyota und beim ACO in Paris. Sein erstes Langstreckenrennen fuhr er in Spa.

+++ 17.15 Uhr: Slow Zone aufgehoben +++

Jetzt können die Fahrer wieder Vollgas geben.

+++ 17.10 Uhr: Zwischenstand nach zwei Stunden +++

Kobayashi (Toyota) Platz 1

Alonso (Toyota) Platz 2

Lotterer (Rebellion) Platz 6

Zahlreiche Zwischenfälle in Le Mans

+++ 17.05 Uhr: Führungswechsel wegen Slow Zone +++

Dank der Slow Zone liegt Conway 1,5 Sekunden vor Buemi. Der Abstand von Laurent im Rebellion liegt bei 3:07 Minuten.

+++ 16.35 Uhr: Laurents Aufholjagd und GT-Wahnsinn +++

Laurent im Rebellion überholt den 17 SMP Racing und liegt nun auf dem dritten Platz.Von der Spitze trennen ihn 1:43 Minuten.

Derweil liegen alle 17 GT-Autos nach zweieinhalb Stunden innerhalb von nur eineinhalb Minuten. Der Porsche 92 liegt vor dem Ford 68 und dem Porsche 91 an der Spitze.

+++ 16.15 Uhr: Buemi nach zweiten Boxenstopp immer noch vorne +++

Nach dem zweiten Boxenstopp in der 22. Runde ist Buemis Vorsprung auf Teamkollege Conway bei 13,6 Sekunden und 1:31,8 Minuten vor Sarrazin im SMP. Laurent ist Sarrazin auf den Fersen und liegt fünf Sekunden dahinter. 

+++ 15.45 Uhr: Platzierung in Runde elf +++

Buemi führt vor Conway, Sarrazin, Laurent, Hanley und Petrov. Lotterer ist Siebter.

In der LMP2 führt G-Drive Racing mit Vergne am Steuer des Oreca 07 Gibson. Dahinter platziert sich Duval für TDS Racing. Auf Platz drei befindet sich Lapierre für Signatech Alpine.

+++ 15.42 Uhr: Toyotas trennen 18 Sekunden +++

Nach erstem Boxenstopp liegen die Toyotas 18 Sekunden auseinander. Erklärung: Der Boxenstopp dauerte acht Sekunden länger, weil er eine Runde länger drehte und mehr getankt werden musste. Sarrazin im SMP 50 Sekunden dahinter auf Platz drei.

+++ 15.40 Uhr: Kampf in GTE-Klasse +++

Martin Tomczyk im Duell gegen Ford-Fahrer Ryan Briscoe. Er testet die Verkleidung des Fords, vorbei kommt er im BMW nicht.

+++ 15.30 Uhr: 8er Toyota beim Tanken +++

Nach nur neun Runden macht Sebastien Buemi den ersten Boxenstopp. So fällt er auch den dritten Platz zurück hinter Stephane  Sarrazin im SMP Racing. Eigentlich kann der Toyota elf Runden am Stück fahren.

+++ 15.28 Uhr: LMP1-Front angeschlagen +++

Von den zehn LMP1-Autos sind nur noch sechs an der Spitze: Die zwei Toyota, die zwei SMP, ein Rebellion und der Manor-Ginetta.

Tom Dillmann im ByKolles kämpft sich nach seinem Dreher in der Formationsrunde langsam zurück. Hanley im DragonSpeed ist nach seiner Startkollision mit Lotterer auf Platz 20 gefallen. Lotterer schnell. Der zweite Ginetta ist wegen einem langen Boxenstopp auf dem vorletzten Platz.

+++ 15.25 Uhr: GTE-Klasse neu angeordnet +++

Knallharter Kampf in der GTE-Pro-Klasse: Ferrari-Fahrer James Calado gegen Patrick Pilet im Porsche 911 RSR, jetzt auf Platz fünf.

+++ 15.16 Uhr: Nieselregen +++

Fahrer müssen Rücklicht einschalten. Buemi überholt Schwesternauto von Conway in 4. Runde. Der 7er Toyota verliert 1,8 Sekunden auf den führenden Toyota.

+++ 15.14 Uhr: Lotterer droht Strafe +++

Rennleitung will Startcrash untersuchen. In der Zeitlupe sieht man wie Lotterer den 8er Toyota berührt, dieser wird nach außen gedrückt und kann in der schmutzigen Spur nur viel zu spät bremsen. Dabei räumt er den DragonSpeed-BR Engineering von Harley ab. 

Nach einem 1.30er Boxenstopp ist Lotterer mit neuem Frontaufsatz wieder im Rennen.

+++ 15.05 Uhr: Führungswechsel! Conway vorbei an Buemi +++

Toyota überholt Toyota: Conway fliegt an Buemi vorbei. Sarrazin im SMP ist Verfolger Nummer eins, liegt 3 Sekunden zurück. In der LMGTE Pro verteidigt Porsche die Doppelführung. Bruni zieht Estre im Windschatten. Dahinter zwei Ford GT vor dem nächsten Porsche und dem ersten Ferrari.

Lotterer mit demolierten Rebellion in der Boxengasse.

+++ 15.00 Uhr: Raffael Nadal schwenkt Flagge +++

Tennisstar Raffael Nadal eröffnet das 24-Stunden-Rennen in Le Mans.

Sebastien Buemi verteidigt Führung gegen Mike Conway. Andre Lotterer greift an, rutscht in Ben Hanleys DragonSpeed, dieser dreht sich. Erster Crash nach 15 Sekunden, Lotterer fährt ohne Frontverkleidung weiter. 

+++ 14.58 Uhr: Startfahrer +++

Sebastien Buemi im 7er Toyota, Mike Conway im Schwesterauto. Im 1er Rebellion fährt André Lotterer, Stéphane Sarrazin im SMP-BR Engineering. Thomas Laurent beginnt im zweiten Rebellion. Die Japaner Kobayashi und Nakajima fahren den Start-Turn in Fuji.

+++ 14.55: Autos sind in Bewegung +++

Die Fahrer sind auf der Strecke, das Rennen steht in den Startlöchern. Die Formationsrunde für das 24h-Rennen läuft.

+++ 14.50 Uhr: 10 Minuten vor Start +++

Die Spannung steigt. Die Piloten sind startklar während die französische Nationalflagge mittels neun Flugzeugen in den Himmel gesprüht wird.

+++ 14.45 Uhr: Fleißige Helfer +++

Rund um die Uhr sind auch 1.650 Streckenposten und 120 Pit-Lane-Marshalls ehrenamtlich in drei Schichten im Einsatz. 

+++ 14.38 Uhr: Fangzäune für Sicherheit +++

Zum Schutz wurden hohe Fangzäune auf der Hunaudieres-Gerade in den Auslaufzonen der Porsche-Kurven angebracht. Diese Umbaumaßnahme wurden im Sinne der Sicherheit und zur Minimierung schwerer Unfälle geplant und entschärft die Tetre-Rouge Kurve.

+++ 13.53 Uhr: Alonso startet von Pole-Position +++

Fernando Alonso ist als erster Rookie seit 23 Jahren beim Langstreckenklassiker in Le Mans auf die Pole Position gefahren.

Der Spanier setzte sich gemeinsam mit seinen beiden Teamkollegen Sebastian Buemi und Kazuki Nakajima gegen die Konkurrenz durch.

Zuletzt holte sich der Franzose William David 1995 im Welter-Peugeot die erste Startposition. Für Toyota war es die insgesamt dritte Pole, Kazuki Nakajima startet zum zweiten Mal von P1.

Immer wiederkehrende Schauer hatten das Qualifying auf dem 13,629 km langen Kurs im Nordwesten Frankreichs erschwert, unzählige Autos rutschten von der Strecke. "Es ist schwierig, weil es in der Nacht wirklich dunkel ist. Wenn man Wasser auf der Windschutzscheibe hat, sieht man nicht wirklich, wie viel Wasser ist es", beschrieb Ex-Fomel-1-Pilot Juan Pablo Montoya seine Eindrücke von der Strecke.

Montoya bescheiden: "Will nur ins Ziel kommen!"

In der GTE-Klasse sicherte sich indes das Team um Gianmaria Bruni die erste Startposition. Der Italiener ließ bereits im ersten Qualifying aufhorchen, als er den alten GTE-Rundenrekord förmlich pulverisierte.

+++ 13.45 Uhr: Alonso will Sieg mit Toyota +++

Auch im Rennen werden Alonso beste Siegchancen eingeräumt. Der Spanier will im 1000 PS starken Toyota TS050 seiner Erfolgssammlung einen weiteren großen Titel hinzufügen - gemeinsam mit seinen beiden Teamkollegen Sebastian Buemi (Schweiz) und Kazuki Nakajima (Japan).

Die Highlights des 24-Stunden-Rennens am Montag um 23 Uhr im TV auf SPORT1

Bereits am Mittwoch im ersten Qualifying zeigte das Trio, dass mit ihm für das Rennen, das am Samstag um 15 Uhr startet, zu rechnen ist.

Alonso: "Privileg und Ehre hier zu sein"

In 3:17,270 Minuten setzte Alonsos japanischer Kollege Nakajima gleich die Bestzeit. Dahinter platzierte sich mit einem weiteren Toyota das Schwesterauto um den ebenfalls ehemaligen Formel-1-Piloten Kamui Kobayashi (Die Highlights des 24-Stunden-Rennens am Montag ab 23 Uhr im TV auf SPORT1). 

Damit hat Toyota erst einmal die provisorische Pole inne.

Gewinnt Alonso in Le Mans, fehlt ihm nur noch ein Sieg zur sogenannten Triple Crown. Diese inoffizielle Wertung listet alle Rennfahrer auf, die bei drei der wohl prestigeträchtigsten Rennen im Motorsport erfolgreich waren: Dem Indy 500, dem Formel-1-Grand-Prix von Monaco und eben den 24 Stunden von Le Mans.

Bislang gelang dies nur der britischen Rennsportlegende Graham Hill.  

+++ 10.00 Uhr: Zehn Deutsche in Le Mans dabei +++

Auch deutsche Fahrer sind 2018 auf dem Circuit de la Sarthe wieder reichlich vertreten. Angeführt von Vorjahressieger Timo Bernhard, der in einem der vier Werks-Porsche 911 RSR in der hart umkämpften GT-Klasse an den Start geht, begeben sich neun weitere Deutsche in das Langstrecken-Spektakel.

Der Zeitplan der 24h von Le Mans im Überblick:

Samstag, 16. Juni:

9 Uhr: Warm Up (Eurosport)

15 Uhr: Start 24-Stunden-Rennen von Le Mans (Eurosport)

Sonntag, 17. Juni

15 Uhr: Ende 24-Stunden-Rennen von Le Mans (Eurosport)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image