Home>Basketball>

Basketball: Chemnitz im Europe-Cup-Finale - Traum von historischem Coup

Basketball>

Basketball: Chemnitz im Europe-Cup-Finale - Traum von historischem Coup

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Chemnitz winkt historischer Coup

Die Niners Chemnitz ziehen im Europe Cup ins Finale ein. Dort können die Sachsen Geschichte schreiben.
Spiel Highlights zu SYNTAINICS MBC - NINERS Chemnitz (1)
. SID
. SID
von SID

Basketball-Bundesligist Niners Chemnitz darf im Europe Cup von seinem ersten Titelgewinn träumen. Trotz eines 73:82 (36:39) im Halbfinalrückspiel gegen Bilbao Basket erreichten die Sachsen nach ihrem 98:73-Hinspielsieg in Spanien die Finals. In den Endspielen um Europas viertwichtigste Vereinstrophäe (17. und 24. April) trifft Chemnitz auf Bahcesehir Istanbul (81:73 gegen Pallacanestro Varese nach 80:81).

{ "placeholderType": "MREC" }

Chemnitz kann dabei zum dritten Europe-Cup-Gewinner avancieren. Bislang trugen sich 2004 der Mitteldeutsche BC und 2016 die Frankfurt Skyliners in die Siegerliste des Wettbewerbs ein.

Niners verwalten Vorsprung aus dem Hinspiel

Insgesamt feierten in der Geschichte der Basketball-Europapokale fünf deutsche Mannschaften einen Titel. Erst im vergangenen Jahr hatte Vizemeister Telekom Baskets Bonn die Champions League gewonnen. Erster Sieger in einem Europapokal-Wettbewerb war 1995 der frühere Serienmeister ALBA Berlin im damaligen Kovac-Cup. Dazwischen gewann die BG Göttingen 2010 die Euro Challenge.

{ "placeholderType": "MREC" }

Für Chemnitz stand gegen Bilbao aufgrund seines beruhigenden 25-Punkte-Polsters aus dem ersten Vergleich die Kontrolle des Geschehens im Vordergrund. Entsprechend sorgte auch die knappe Pausenführung der Basken nicht wirklich für Sorgenfalten auf der Stirn von Niners-Coach Rodrigo Pastore.

Im zweiten Abschnitt geriet der Finaleinzug des Bundesliga-Zweiten auch zu keinem Zeitpunkt mehr in Gefahr, auch wenn die Hausherren in der Schlussphase nachlässiger agierten. Erfolgreichster Niners-Werfer war Kaza Kajami-Keane mit zwölf Punkten.