Anzeige

ALBA folgt Riesen ins BBL-Endspiel

ALBA folgt Riesen ins BBL-Endspiel

ALBA Berlin lässt beim Final-Turnier der easycredit BBL gegen die EWE Baskets Oldenburg nichts mehr anbrennen. Im Finale gilt es nun gegen Ludwigsburg.
Auch im Halbfinal-Rückspiel siegt Alba locker. Mehr im Fokus stehen so der ungewisse Start der neuen Saison und der nahende Abschied von Center Landry Nnoko.
. SPORT1
von SPORT1
am 25. Juni

Der Halbfinalkontrahent beim Final-Turnier der easycredit BBL war nicht mehr als ein Sparringspartner:

Die Basketballer von Mitfavorit ALBA Berlin haben nach einer beeindruckenden Machtdemonstration ihren ersten Meistertitel seit zwölf Jahren im Visier.

Im einseitigen Duell mit den EWE Baskets Oldenburg behielt der einstige Seriensieger der Bundesliga seine weiße Weste beim Endturnier in München: Dem eindrucksvollen 92:63 im ersten Halbfinalspiel folgte im zweiten am Mittwochabend ein 81:59 (41:34). (das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

Jetzt aktuelle Basketball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Damit kann der Pokalsieger und Vorjahresfinalist im Audi Dome sein erstes Double seit 2003 gewinnen. (Spielplan des Final-Turniers

ALBA im Finale nun gegen Ludwigsburg

Berlins Finalgegner sind die MHP Riesen Ludwigsburg, die bereits im Viertelfinale Titelverteidiger Bayern München und im Halbfinale ratiopharm Ulm ausgeschaltet hatten.

ALBA Berlin marschiert mit Riesenschritten Richtung Finale der easycredit BBL. Im Halbfinal-Hinspiel gewinnen die "Albatrosse" klar. Gegner Oldenburg enttäuscht.
03:12
So heftig vermöbelte ALBA Oldenburg

Für die Albatrosse ist es die 18. Teilnahme an den Finalspielen, von 1997 bis 2003 gewannen sie die ersten sieben ihrer acht Meistertitel. Für den Favoritenschreck Ludwigsburg geht es am Freitag (20.30 Uhr/MagentaSport und im LIVETICKER) und am Sonntag (15 Uhr / LIVE im TV und Stream auf SPORT1) um seine erste nationale Trophäe.

Das Vorrundenspiel beider Mannschaften hatte ALBA mit 97:89 gewonnen. (SERVICE: Spielplan, Zeiten und Ergebnisse)

Berlin erneut souverän gegen Oldenburg

 "Wir sind froh, dass wir heute gewonnen haben, es war wichtig, dass wir im Rhythmus geblieben sind", sagte Berlins Nationalspieler Johannes Thiemann bei MagentaSport, warnte aber sogleich vor der Stärke seines früheren Klubs. "Auf Ludwigsburg freut man sich nie."

Oldenburgs Trainer Mladen Drijencic zeigte sich enttäuscht: "Wir waren nicht auf dem physischen Level, um ALBA Paroli zu bieten. Wir sind keine Turniermannschaft, unser Durchschnittsalter ist 30 Jahre. Das hat uns in 17 Tagen im achten Spiel die Kräfte geraubt."

Im zweiten Halbfinalspiel schien Berlin bereits für die Duelle mit Ludwigsburg zu üben, hatte Oldenburg aber in einem zerfahrenen Spiel dennoch im Griff.

BBL-Topscorer mit Paulding, Jackel und Walker
Calvin Oldham
Derrick Taylor
Henning Harnisch
+7
Oldie greift wieder an! Die besten BBL-Scorer aller Zeiten

Zur Halbzeit war der Vorsprung bereits auf insgesamt 36 Punkte angewachsen, als Topscorer kam Kenneth Ogbe für ALBA auf 16 Punkte.

Für die flügellahmen Donnervögel hatte Rasid Mahalbasic bereits nach dem ersten Halbfinalspiel mehr oder weniger die weiße Flagge gehisst: "Ich glaube, wir haben unser Maximum erreicht. Das Turnier war Neuland für uns. ALBA hatte durch die Bank die bessere Mannschaft."

In den beiden Finalspielen ist Berlin nach acht Siegen in acht Spielen gegen die Überraschungsmannschaft des Turniers der klare Favorit.

Ludwigsburg aber forsch

Vor dem schier übermächtigen Gegner wollen sich die Riesen aus Ludwigsburg allerdings nicht klein machen.

Im ersten Halbfinale der easycredit BBL liefern sich ratiopharm Ulm und die MHP Riesen Ludwigsburg einen harten Fight. Am Ende feiern die Riesen ihren ersten Finaleinzug.
04:30
Finaleinzug: Riesen schreiben Geschichte

"Wir können uns sicher noch steigern", versicherte Nick Weiler-Babb. Ins Finale waren die Baden-Württemberger durch ein Unentschieden und einen Sieg gegen ratiopharm Ulm eingezogen.

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang! 

Freilich wissen sie beim Außenseiter auch, dass sie zwei Sahnetage erwischen müssen.

"ALBA hat so viele Waffen, die haben zehn bis zwölf Spieler, die 20 Punkte machen können", sagte Trainer John Patrick bei MagentaSport: "Wir brauchen einen guten Game-Plan."

Dass sie einen guten aufstellen können, haben sie schon bewiesen. Und sie haben Marcus Knight, der bislang im Schnitt 18,1 Punkte pro Partie erzielt hat.

Das Spiel im Stenogramm:

ALBA Berlin - EWE Baskets Oldenburg 81:59 (41:34)
Beste Werfer: Ogbe (16), Nnoko (15), Eriksson (12), Thiemann (11) für Berlin - Paulding (11), Hobbs (10) für Oldenburg

So können Sie das BBL-Finalturnier LIVE verfolgen:

TV: SPORT1, MagentaSport
Stream: SPORT1.de, MagentaSport
Ticker: SPORT1.de und SPORT1 App

mit Sport-Informationsdienst

MEHR DAZU