Anzeige
Home>Basketball>BBL>

Rückschlag für den FC Bayern! Kapitän und Eckpfeiler Nihad Djedovic geht

BBL>

Rückschlag für den FC Bayern! Kapitän und Eckpfeiler Nihad Djedovic geht

Anzeige
Anzeige

Rekordspieler verlässt FC Bayern

Rekordspieler verlässt FC Bayern

Rückschlag für die Basketballer des FC Bayern. Die Münchner verlieren mit Kapitän und Rekordspieler Nihad Djedovic einen der Eckpfeiler des Teams.
ALBA Berlin entscheidet die Serie gegen den FC Bayern München vorzeitig und kürt sich zum dritten Mal in Folge zum deutschen Meister.
SID
SID
von SID

Basketball-Vizemeister FC Bayern München verliert seinen Kapitän und Rekordspieler Nihad Djedovic.

Wie der Bundesligist am Mittwoch mitteilte, verlässt Djedovic den Klub nach neun Jahren und schließt sich dem spanischen Klub CB Unicaja Malaga an. Der Bosnier mit deutschem Pass lief insgesamt 291-mal für die Münchner in der BBL auf und erzielte dabei 3244 Punkte.

Djedovic-Abgang Rückschlag für Bayern

"Das ist für mich kein Abschied, sondern ich sage nur: auf Wiedersehen!", sagte Djedovic, der mit den Münchnern dreimal die deutsche Meisterschaft gewann (2014, 2018, 2019). Geschäftsführer Marko Pesic betonte, Djedovic werde "ein enger Freund bleiben, dem immer alle Türen offenstehen".

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Djedovic-Rückennummer soll nicht mehr vergeben werden

Pesic kündigte an, dass Djedovics Rückennummer 14 bei den Bayern nicht mehr vergeben werde und „zu einem gewissen Zeitpunkt“ neben den Trikots der „anderen Legenden“ Steffen Hamann und Demond Greene unter dem Hallendach des Münchner Audi Domes hängen wird.

Für den ambitionierten fünfmaligen deutschen Meister ist der Verlust von Djedovic ein Rückschlag.

Erst am Sonntag hatten die Münchner die Finalserie gegen Dauerrivale Alba Berlin mit 1:3 verloren und mit ansehen müssen, wie die Hauptstädter im Münchner Audi Dome den dritten Meistertitel in Folge perfekt machten.


MEHR DAZU