Home>Basketball>BBL>

FC Bayern vor Sensations-Coup mit NBA-Star? Pesic bezieht Stellung

BBL>

FC Bayern vor Sensations-Coup mit NBA-Star? Pesic bezieht Stellung

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Transfer-Sensation? FCB-Boss spricht

Die Basketballer des FC Bayern arbeiten am Kader für die kommende Saison. Ein langjähriger NBA-Star könnte das Team unterstützen, nun äußert sich der Geschäftsführer der Münchner.
Der FC Bayern Basketball kann sich in kommender Saison an gleich drei frisch gebackenen Weltmeistern erfreuen: Andi Obst, Isaac Bonga und Niels Giffey. Außerdem steht laut Medienberichten eine mögliche Verpflichtung von NBA-Star Serge Ibaka im Raum.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Die Basketballer des FC Bayern arbeiten am Kader für die kommende Saison. Ein langjähriger NBA-Star könnte das Team unterstützen, nun äußert sich der Geschäftsführer der Münchner.

Gelingt dem FC Bayern Basketball ein Transfer-Coup? Laut dem renommierten Basketball-Journalisten Marc Mundet stattet der BBL-Klub aus München den langjährigen NBA-Star Serge Ibaka mit einem Einjahresvertrag aus. Eine Information, die sich auch mit denen des deutschen Basketball-Magazins BIG decken.

{ "placeholderType": "MREC" }

Auf einer Pressekonferenz zum MagentaSport Cup vor Beginn der neuen BBL-Saison, an der auch SPORT1 teilnahm, äußerte sich am Donnerstag Geschäftsführer Marko Pesic zu den Berichten. Mit einem Grinsen verlautbarte er auf Ibaka angesprochen: „Keine Ahnung. Weiß ich nicht. Von unserer Seite gibt es kein Update. Schauen wir mal, was so passiert.

Und weiter: „Klar ist, dass wir den Kader noch nicht fertig haben. Wir werden auf den großen Positionen sicher noch einen Spieler holen. Welcher Spieler das ist, kann ich noch nicht sagen. Es kann sein, dass wir eine schnelle Entscheidung treffen, aber es ist ganz klar, dass wir noch einen Spieler verpflichten müssen.“

Pesic äußert sich zu möglichem Transfer

Bei diesem könnte es sich um Ibaka handeln. Der spanisch-kongolesische Center und Power Forward war seit 2009 in der NBA aktiv, spielte dabei unter anderem für die Oklahoma City Thunder, Orlando Magic und Los Angeles Clippers.

{ "placeholderType": "MREC" }

Sein größter Erfolg gelang ihm in der Saison 2018/19. Seinerzeit gewann Ibaka mit den Toronto Raptors den NBA-Titel. In den Finals schlugen die Raptors die Golden State Warriors mit 4:2. In 74 Hauptrundenspielen trug der Spanier im Schnitt 15 Punkte, 8,1 Rebounds und 1,4 Blocks bei.

Während seiner Zeit in der besten Basketball-Liga der Welt wurde der spektakuläre Block-Spezialist zudem drei Mal ins All-Defensive First Team der NBA gewählt.

Ibaka zum FC Bayern?

Im Februar 2022 wurde Ibaka von den Clippers zu den Milwaukee Bucks getradet. Nach einem Jahr gaben diese den 2,08 Meter großen Sportler via Trade an die Indiana Pacers ab, die den Vertrag mit ihm kurze Zeit später jedoch auflösten.

Der aktuell vereinslose Ibaka, der mit dem französischen Supermodel Cindy Bruna liiert ist, gewann neben dem NBA-Titel unter anderem die EM 2011 und Silber bei Olympia 2012.

{ "placeholderType": "MREC" }
Der Teamspirit der Basketball-Nationalmannschaft hat branchenweit für Eindruck gesorgt. Für FCBB-Geschäftsführer Marko Pesic, der selbst Nationalspieler war, gibt es für den WM-Erfolg zwei Gründe.
02:38
Marko Pesic appelliert an dauerhaften Effekt der Basketball-Weltmeisterschaft

Der europäische Basketball ist kein Neuland für den Sohn eines kongolesischen Basketballnationalspieler-Ehepaars: Ibaka spielte in jungen Jahren in Spanien und wurde dort auch nochmal während des NBA-Lockouts 2011 aktiv: Als sich die Saison damals wegen der erfolglosen Tarifverhandlungen verzögerte, bestritt Ibaka zwölf Spiele für Real Madrid. Sein Trainer damals: Pablo Laso, nun Coach der Bayern und womöglich der Schlüssel zum Deal.

Spannend außerdem: Juanma Rodriguez, Sportdirektor des spanischen Klubs Unicaja Malaga, hat dem Lokalsender 101TV offenbart, dass er sich von Ibaka einen Korb eingehandelt hat. Es gebe „drei oder vier andere Euroleague-Teams“, die an ihm dran seien.