Anzeige

Berlin zieht an Bayern vorbei

Berlin zieht an Bayern vorbei

ALBA Berlin setzt sich im Hexenkessel bei Roter Stern Belgrad durch. Maodo Lo trumpft auf.
ALBA Berlin unterlag Olympiakos Piräus in der EuroLeague
ALBA Berlin unterlag Olympiakos Piräus in der EuroLeague
© FIRO/FIRO/SID
SID
SID
von SID

ALBA Berlin hat dank einer starken ersten Hälfte den zweiten Sieg in der Basketball-EuroLeague eingefahren. Der deutsche Meister setzte sich am Freitagabend bei Roter Stern Belgrad mit 78:63 (38:25) durch und verließ vorerst den Tabellenkeller. Bester Werfer der Berliner war Maodo Lo mit 17 Punkten.

„Wir haben sehr gutes Basketball gespielt“, sagte Berlins Trainer Israel Gonzalez nach der Partie bei MagentaSport: „Wir haben eine gute Defense gezeigt, auch wenn wir da noch ein paar Details verbessern können. Offensiv haben wir es richtig gut gemacht: den Ball passen, den Ball verteilen, den Ball bewegen - damit war ich sehr zufrieden.“

Außerdem zogen die Berliner in der Tabelle wieder an Bayern München vorbei. Der zweite deutsche Vertreter hatte am Donnerstag mit einem 75:73 (27:39)-Erfolg beim litauischen Meister Zalgiris Kaunas seinen ersten Sieg auf internationaler Bühne geholt (EuroLeague: Die Tabelle).

Die Berliner kamen vor 4658 Zuschauern gut in die Partie und führten zu Beginn des zweiten Viertels sogar kurz mit 16 Punkten. Die deutliche Führung behauptete die Mannschaft von Trainer Israel Gonzalez dann auch nach der Halbzeitpause souverän, die Gastgeber konnten nicht mehr entscheidend gefährlich werden.