Anzeige
Home>Basketball>Euroleague>

Basketball Euroleague: Bayern verpasst Final Four gegen Barca - deswegen ist man trotzdem stolz

Euroleague>

Basketball Euroleague: Bayern verpasst Final Four gegen Barca - deswegen ist man trotzdem stolz

Anzeige
Anzeige

Trotz Pleite: Bayern auf Kurs

Trotz Pleite: Bayern auf Kurs

In der Euroleague scheitert der FC Bayern München knapp an der Teilnahme am Final Four. In einer epischen Serie unterliegt man dem FC Barcelona nach fünf Spielen. Die Verantwortlichen sind trotzdem zufrieden.
Am Ende hat es gegen den großen FC Barcelona nicht gereicht - die Basketballer des FC Bayern können dennoch stolz auf das Gezeigte sein.
SID
SID
von SID

Andrea Trinchieri war „stolz wie nie zuvor“, und Marko Pesic pries den außergewöhnlichen „Charakter“ des Teams.

Als im Palau Blaugrana von Barcelona die letzte Sirene einer herausragenden EuroLeague-Saison ertönt war, blieb in der Gefühlswelt der Basketballer von Bayern München kein Platz für anhaltenden Frust. (NEWS: Alles zur Euroleague)

„Ich habe meinem Team gesagt, sie sollen nach diesem Spiel nichts mehr im Tank haben. Sie haben alles gegeben“, sagte Trinchieri zu der 72:81-Niederlage (37:31) im entscheidenden fünften Viertelfinale beim Vorjahresfinalisten FC Barcelona.

Die Best-of-Five-Serie ging 2:3 gegen die klaren Favoriten verloren. Wie schon in der vergangenen Saison fehlte nur ein Quäntchen für den ersten Sprung eines deutschen Klubs zum Finalturnier und den nächsten Schritt zu einer europäischen Topadresse im Basketball. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der EuroLeague)

Pesic: Enttäuschung ja, aber auch Glückwünsche

„Wir sind natürlich jetzt alle riesig enttäuscht, aber von ganzem Herzen Glückwunsch an die Trainer, an das Team für diesen Charakter, diese Einstellung, niemals aufzugeben“, sagte Pesic, der an der steilen Entwicklung der Münchner einen entscheidenden Anteil hat.

Noch war der FC Barcelona, der für Starspieler Nikola Mirotic mehr als vier Millionen Euro im Jahr ausgeben soll, aber etwas zu groß. Vor dem abschließenden Duell hatte Trinchieri bei Magenta Sport seinem Team „vielleicht eine einprozentige, zweiprozentige Chance“ eingeräumt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Pesic sprach von einer anstehenden „Wurzelbehandlung ohne Betäubung“. Dann lagen die Münchner zur Pause sogar vorne, doch ein schwächeres drittes Viertel nutzte Barca letztlich, um den lange starken Bayern den Zahn zu ziehen.

Bayern arbeitet sich weiter in die europäische Spitze vor

Dennoch bestätigten die Play-off-Auftritte nach einer turbulenten Hauptsaison mit größeren Corona-Sorgen, dass der deutsche Topklub in seinen mittelfristigen Planungen voll auf Kurs ist. „Wir wollen in die europäische Spitze und bauen das sukzessive auf“, sagte Klub-Präsident Herbert Hainer zuletzt der Abendzeitung.

Dafür investieren die Bayern, die seit dem Sommer des vergangenen Jahres festes Mitglied der stärksten europäischen Liga sind, nicht allein in die Mannschaft. Auch die verbesserte Infrastruktur mit der Ende 2023 nutzbaren neuen Spielstätte SAP Garden ist ein wichtiger Schritt, der sich auszahlen könnte.

Zunächst richtet sich der Fokus nun aber auf die Bundesliga, in der die Münchner als aktueller Tabellendritter noch drei Partien vor den Play-offs absolvieren müssen.

Die letzte am 10. Mai gegen den Dauerrivalen Alba Berlin, von dem sich Trinchieris Team nach zwei Jahren den Titel in dieser Saison zurückholen will. (SERVICE: Alle Spiele und Ergebnisse der BBL)