Anzeige
Home>Basketball>Euroleague>

Bayern in der EuroLeague: "Play-offs ein riesengroßes Ziel"

Euroleague>

Bayern in der EuroLeague: "Play-offs ein riesengroßes Ziel"

Anzeige
Anzeige

Bayern: Großes Ziel für EuroLeague

Bayern: Großes Ziel für EuroLeague

Die Basketballer vom FC Bayern starten am Donnerstag in die EuroLeague. Das Ziel für die Königsklasse ist klar.
Die Bayern wollen dieses Jahr in die Play-offs
Die Bayern wollen dieses Jahr in die Play-offs
© FIRO/DPPI/FIRO/DPPI/SID
SID
SID
von SID

Gleich zweimal nacheinander war für die Basketballer von Bayern München zuletzt das Final Four der EuroLeague zum Greifen nah, doch die Herangehensweise hat sich trotz der Erfolge im Wettbewerb nicht verändert. „Die Play-offs bleiben ein riesengroßes, sehr hohes Ziel“, sagte Geschäftsführer Marko Pesic.

In den Spielzeiten 20/21 und 21/22 waren die Bayern als erster deutscher Teilnehmer an der K.o.-Runde jeweils mit 2:3 im Viertelfinale gescheitert. "Wir haben in den letzten zwei Jahren gute Schritte gemacht, vor allem in der EuroLeague", sagte deshalb Klub-Präsident Herbert Hainer. Natürlich werde man "wieder versuchen, die Play-offs zu erreichen".

Am Donnerstag (20.30 Uhr/MagentaSport) starten die Münchner zu Hause gegen Fenerbahce Istanbul in die neue Saison. Pesic betonte, dass in den kommenden Monaten große Herausforderungen auf den deutschen Vizemeister warten. "Von den 18 EuroLeague-Vereinen wollen wahrscheinlich 16 in die Play-offs, zehn wollen ins Final Four und fünf denken, sie könnten die EuroLeague gewinnen", sagte der 45-Jährige.

Die Bayern wüssten genau, "wie schwierig der Weg in den beiden letzten Jahren war, die Play-offs zu erreichen. Deshalb ist diese Erfahrung für uns immens wichtig. Wir werden ruhig bleiben, egal, wie die Saison verläuft", so Pesic: "Natürlich wollen wir in die Play-offs, aber es wird sehr, sehr schwer."

Als zweiter deutscher Teilnehmer tritt Alba Berlin in der europäischen Königsklasse an. Der Meister ist am Freitag (20.00 Uhr/MagentaSport) gegen Partizan Belgrad gefordert. Die Münchner und Berliner starten nach jeweils zwei Siegen in der Bundesliga in den internationalen Wettbewerb.