Home>Basketball>Basketball-WM>

Basketball: Klarheit um Weltmeister-Trainer Herbert!

Basketball-WM>

Basketball: Klarheit um Weltmeister-Trainer Herbert!

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Klarheit um Weltmeister-Trainer!

Der Deutsche Basketball-Bund bezieht zu den Plänen von Bundestrainer Gordon Herbert klar Stellung - und verhindert eine geplante Doppelfunktion des Kanadiers.
Beim Empfang der Basketball-Helden verrät Kapitän Dennis Schröder, was ihnen Coach Gordon Herbert immer wieder mit auf den Weg gegeben hat, um es am Ende bis zum Titel zu schaffen.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Dass große Erfolge schnell Begehrlichkeiten wecken, war im Prinzip nicht wirklich überraschend. Und trotzdem flatterte kürzlich eine Nachricht aus Frankreich herein, die in Basketball-Deutschland für reichlich Wirbel sorgte. Bundestrainer Gordon Herbert, der die DBB-Auswahl sensationell zum WM-Titel führte, stand bei ASVEL Lyon-Villeurbanne ganz oben auf der Liste.

{ "placeholderType": "MREC" }

Tony Parker, Präsident des französischen EuroLeauge-Klubs und NBA-Legende, verkündete erstaunlich offen in französischen Medien: „Gordie ist meine Wahl Nummer eins.“ Eigentlich hatten beide Parteien gar schon eine Einigung erzielt - und doch wird es zu dem angestrebten Engagement des 64-Jährigen nicht kommen. Der Deutsche Basketball-Bund erteilt Herbert keine Ausnahmeregel, eine Doppelfunktion auszuüben. Zuerst hatte die SZ darüber berichtet.

„Ich habe mit dem DBB die Möglichkeit diskutiert, ASVEL zu coachen und gleichzeitig Nationaltrainer zu bleiben“, sagte der Kanadier in einem Interview mit dem kicker. „Der DBB hat die Idee nicht unterstützt. Das akzeptiere ich. Ich würde das niemals ohne die Zustimmung und Unterstützung des Verbands machen.“ Für Herbert ist vorerst eine Möglichkeit geplatzt, die er selbst als „interessant“ betitelte.

{ "placeholderType": "MREC" }

Dennoch verdeutlichte Herbert, dass er sich nach wie vor voll mit seinem Job als Bundestrainer identifizieren kann. „Ich bin eine dreijährige Verpflichtung eingegangen. Wenn die Spieler auch eine solche dreijährige Verpflichtung eingegangen sind, stehe ich dazu ohne jeden Zweifel“, erklärte der Weltmeister-Coach.