Anzeige

Ullrich: „Ohne sie hätte ich es nicht geschafft“

Ullrich: „Ohne sie hätte ich es nicht geschafft“

Jan Ullrich ist zu Gast auf einer Filmpremiere. Der ehemalige Rad-Held wird emotional als er über seine Freundin spricht.
Jan Ullrich in Korschenbroich
Jan Ullrich in Korschenbroich
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

312 Kilometer in den Beinen und scheinbar kein bisschen müde.

Nachdem Jan Ullrich am Wochenende auf Mallorca erstmals wieder bei einem Radrennen teilgenommen hatte, war er am Dienstag zu Gast bei einer Filmpremiere im österreichischen Villach.

Dort wurde der neue Streifen „Klammer - Chasing the Line“ über die Ski-Legende Franz Klammer vorgestellt, zu den Gästen zählte auch Boris Becker.

Jan Ullrich: Emotionale Worte an Freundin Elizabeth

Der ehemalige Tour-de-France-Sieger Ullrich schritt mit seiner Freundin Elizabeth über den roten Teppich - und betonte in emotionalen Worten, wie wichtig sie für seinen Seelenfrieden ist.

„Ohne sie hätte ich es nicht geschafft“, sagte Ullrich zu RTL: „Ich weiß nicht, wie Gott so ein Riesenherz in so einen kleinen Körper hereinbekommen hat. Sie ist ein Herzensmensch, so wie ich es mag.“

Ullrich wurde einst als Superstar in Deutschland gefeiert, ehe er böse abstürzte. 2006 wurde seine Karriere nach Dopingenthüllungen um den spanischen Arzt Eufemiano Fuentes von einem Tag auf den anderen beendet. Daraufhin fiel er in ein tiefes Loch - bestehend aus Drogen, Alkohol und finanziellen Problemen.

„Ich war ja wirklich am Ende und habe jetzt einen Neuanfang gestartet. Es hat sehr viel Kraft gekostet, es hat mich fast aufgefressen. Aber man kann die Substanz wieder auffüllen“, sagte der 47-Jährige nun bei der Premiere.

Nicht zuletzt dank Freundin Elizabeth blickt er nun wieder positiv in die Zukunft. Selbst eine Hochzeit scheint denkbar. Ullrich: „Sag niemals nie!“

Ullrich: „Ich war fast tot“

Im September hatte Ullrich noch berichtet, wie dramatisch es zeitweise um seine Gesundheit stand. „Ich hatte große Probleme vor ein paar Jahren. Ich war auf demselben Weg wie Marco Pantani, fast tot“, sagte Ullrich.

Lance Armstrong und weitere Freunde hätten ihn „zurück ins Leben“ gebracht: „Ich brauchte Zeit für mich. Mein Kopf ist jetzt wieder klar, mein Körper fit. Kein Alkohol, keine Drogen. Ich lebe sehr gesund. Ich habe einige Ideen.“


MEHR DAZU