Anzeige

Die etwas andere Fußballer-Familie

Die etwas andere Fußballer-Familie

In Chile hat eine Familie für Schlagzeilen gesorgt. Sie gaben ihrem neugeborenen Sohn einen besonderen Namen - und setzen damit eine Familien-Tradition fort.
In Chile hat ein Baby den Namen Griezmann Mbappé bekommen. Das ist in der Familie keine Seltenheit.
In Chile hat ein Baby den Namen Griezmann Mbappé bekommen. Das ist in der Familie keine Seltenheit.
© Marc Tirl/Imago/twitter.com/ssaludatacama
von Sebastian Mühlenhof

Kylian Mbappé, Antoine Griezmann, Lionel Messi, Neymar, Andrés Iniesta und Cristiano Ronaldo - sie alle sind großartige Fußballer. Doch diese Star-Kombi hat nun eine weitere Gemeinsamkeit.

Sie alle sind Namensgeber für Kinder in Südamerika. Klingt kurios, ist aber so. In der Atacama-Region in Chile wurde Anfang des Jahres ein Kind mit dem Namen Griezmann Mbappé geboren.

Die Eltern Teodora Pacaje und Héctor Chambi sind große Fußball-Fans und entschieden sich daher für den Namen. Vater Héctor wählte dabei Mbappé und Mutter Teodora Griezmann.

Namhafte Neffen

„Wir hätten unserem Sohn auch den Namen Alexis oder Charles geben können, aber in der Familie gibt es den Namen bereits: Ein Neffe heißt Alexis Charles“, erklären die beiden im Interview mit der chilenischen Zeitung Las Últimas Noticias.

Der kleine Griezmann Mbappé ist aber nicht der Einzige in der Familie mit einem berühmten Fußballer-Namen. Sein drei Jahre alter Bruder heißt heißt James Modric.

Diese Kuriosität setzt sich auch in der Verwandtschaft der gebürtigen Bolivianer fort. „Meine anderen Neffen heißen Andres Iniesta, Neymar Ronaldo, Junior und Leonal Messi, obwohl sie ihn alle nur Messi nennen“, sagt der Vater.

Real Madrid macht in Sachen Kylian Mbappé ernst! Die Spanier wollen den französischen Nationalspieler unbedingt noch in diesem Winter verpflichten.
01:32
Mbappé schon jetzt zu Real? Es wird ernst

Ob seine beiden Söhne jemals so berühmt werden wie ihre Namensgeber, steht noch in den Sternen. Wenn es nach Héctor Chambi geht, sollen seine beiden Söhne aber auf jeden Fall Fußball spielen.

MEHR DAZU