Anzeige
Home>Boulevard>

Nach Tod von Emilio Ballack: Mutter Simone Ballack veröffentlicht Hass-Nachricht

Boulevard>

Nach Tod von Emilio Ballack: Mutter Simone Ballack veröffentlicht Hass-Nachricht

Anzeige
Anzeige

Ballack veröffentlicht Hass-Nachrichten

Ballack veröffentlicht Hass-Nachrichten

Die wiederkehrende Social-Media-Präsenz von Simone Ballack nach dem Tod ihres Sohnes Emilio begeistert nicht jeden. Die Folge sind Hass-Nachrichten.
Der FC Chelsea hat seinem früheren Spieler Michael Ballack kondoliert. Emilio Ballack, Sohn des ehemaligen deutschen Nationalmannschaftskapitäns, ist nach portugiesischen Medienberichten bei einem Unfall am frühen Donnerstag verstorben.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Nach dem tragischen Tod ihres Sohnes Emilio im August letzten Jahres kehrt Simone Ballack langsam in die Sozialen Netzwerke zurück und lässt ihre Follower wieder mehr an ihrem Leben teilhaben. Zumindest auf den Bildern hat die Ex-Frau von Michael Ballack ihr Lächeln wiedergefunden.

Dass es sich bei einem Foto allerdings nur um eine Momentaufnahme handelt und der schwerwiegende Verlust niemals in Vergessenheit geraten kann, ist anscheinend nicht für jede Person so leicht zu begreifen.

Die Folge für einen glücklichen Gesichtsausdruck auf Instagram sind vereinzelte Hass-Nachrichten, auf die Simone Ballack beeindruckend reagiert.

In einer privaten Nachricht von einer Userin kam es zu tiefen persönlichen Anfeindungen, woraufhin sich die 46-Jährige dazu veranlasst sah, die Nachricht zu veröffentlichen.

Simone Ballack wehrt sich gegen Hass-Nachrichten

Die Frau stellt das Verhalten von Ballack in Frage, sich nach dem Tod des Sohnes weiterhin schminken zu können oder shoppen zu gehen: „Wie kannst du nur weiter leben, als ob nichts passiert wäre. (...) Also mir würde es (das Schminken/Shoppen; Anm.d.Red.) egal sein ... weil ich mit meinem Kind ALLES verlieren würde ... du scheinbar nicht und das tut weh.“

Harte Unterstellungen, die die trauernde Mutter so nicht stehen lassen konnte. Sie veröffentlichte die Nachricht und schrieb dazu, dass sie nicht mehr bereit sei so etwas hinzunehmen.

Dabei schildert sie das generelle Problem, das zwischen der Realität und Social Media besteht. Social Media Posts würden nur einen Bruchteil des Tages abbilden, wodurch kein Urteil über eine Person und deren Lebensumstände gefällt werden dürfe: „Momentaufnahmen! So kurz wie ein Augenzwinkern! Der Tag hat aber 24 Stunden!“

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Bemerkenswerte Worte von Simone Ballack, die mit dem mutigen Gang an die Öffentlichkeit großen Beistand erfährt.

MEHR DAZU