Anzeige
Home>Boulevard>

Tennis: Angelique Kerber schwanger - keine Teilnahme an den US Open

Boulevard>

Tennis: Angelique Kerber schwanger - keine Teilnahme an den US Open

Anzeige
Anzeige

Kerber freut sich auf erstes Kind

Kerber freut sich auf erstes Kind

Freudige Nachrichten für Angelique Kerber. Die beste deutsche Tennisspielerin erwartet ihr erstes Kind, wird nun aber nicht an den US Open teilnehmen.
Angelique Kerber erwartet ihr erstes Kind und wird deshalb nicht an den US Open teilnehmen. Das bestätigte die Tennisspielerin über Instagram
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Über diese Nachricht dürfte sich Angelique Kerber wohl mehr gefreut haben als über jeden ihrer Grand-Slam-Siege: Die 34-Jährige ist zum ersten Mal schwanger und wird nicht bei den am Montag beginnenden US Open in New York teilnehmen. Das bestätigte die Tennisspielerin via Instagram.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Ich wollte eigentlich bei den US Open spielen, aber ich habe beschlossen, dass zwei gegen eins einfach kein fairer Wettbewerb ist“, formulierte die Deutsche.

Und weiter: „In den nächsten Monaten werde ich eine Pause von meinen Reisen als Tennisspieler einlegen, aber ich glaube, es ist aus dem bestmöglichen Grund! Ich werde euch alle vermissen.“

Die Bild hatte zuvor bereits von den Mutterfreuden berichtet. Demnach soll der Sprössling, den Kerber mit Freund Franco Bianco erwartet, im kommenden Frühjahr zur Welt kommen. Der Fitness-Unternehmer begleitete die Kielerin unter anderem bei den Australian Open in Melbourne.

Karriereende keine Option für Kerber

Die Nummer 52 der Welt wollte zwar eigentlich noch in New York spielen, sagt nun aber doch ab. Grund ist neben der Schwangerschaft wohl auch der Trainingsrückstand, den sie nicht mehr aufholen konnte.

„New York war schon oft ein Wendepunkt in meiner Karriere, und ich habe das Gefühl, dass dieses Jahr in gewisser Weise nicht anders sein wird! Vom Neustart meiner Karriere im Jahr 2011 bis zum Titelgewinn 2016 und dem Aufstieg zur Nummer 1 der Welt... die US Open haben einen besonderen Platz in meinem Herzen und ich wünschte, ich hätte mich von euch allen auf dem Platz verabschieden können, bevor ich für eine Weile nicht mehr auf der Tour unterwegs bin.“

Seit Wimbledon hat Kerber kein Turnier mehr bestritten. Mit ihrer Absage endet nun eine Serie von 52 Grand-Slam-Turnieren in Folge, an denen sie stets teilnahm.

Ihre Karriere beenden will Kerber aber mitnichten. So soll Olympia 2024 in Paris ein großes Ziel sein.

MEHR DAZU