Home>Darts>

Früheres Wunderkind überrascht beim German Darts Grand Prix

Darts>

Früheres Wunderkind überrascht beim German Darts Grand Prix

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Schindler lässt Halle toben

Martin Schindler fährt beim German Darts Grand Prix den nächsten Sieg ein und steht im Viertelfinale von München. Ein ehemaliges Wunderkind sorgt für eine Überraschung.
Martin Schindler gewinnt beim German Darts Grand Prix souverän mit 6:1 gegen Damon Heta und bleibt als letzter Deutscher weiterhin im Turnier.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Nächster Sieg! Deutschlands Darts-Profi Martin Schindler hat beim German Darts Grand Prix (LIVE im TV und Stream) das Viertelfinale klargemacht. Der 27-Jährige schlug Chris Dobey in München mit 6:4 und trifft im Viertelfinale auf Nathan Aspinall.

{ "placeholderType": "MREC" }

Schindler warf 23 Mal 140 und mehr Punkte sowie acht Mal 140 und mehr. Der Drei-Dart-Average des Weltranglisten-24. betrug 98,01. Mit den 180ern hielten sich beide etwas zurück. Beiden gelang zwei Mal die Maximalausbeute.

Im ersten Spiel des Tages hatte es eine Überraschung gegeben: Das frühere Wunderkind Josh Rock kegelte Ex-Weltmeister Michael Smith aus dem Turnier. Der 22-Jährige gewann im Achtelfinale von München mit 6:4 und steht somit in der Runde der letzten Acht.

Rock spielte mit einem Average von 91,91, nutzte seinen zweiten Matchdart zum Sieg. Der Nordire warf einmal die 180 - Smith insgesamt viermal. Letzterer hatte auch einen höheren Average (95,36), zum Sieg reichte es trotzdem nicht.

{ "placeholderType": "MREC" }

Rock galt lange als die große Hoffnung im Darts-Sport, konnte die Erwartungen in den vergangenen Monaten aber nicht erfüllen. Smith wurde 2023 Weltmeister.

Price und MvG im Rausch

Im zweiten Spiel des Tages fegte Gerwyn Price - ebenfalls Ex-Weltmeister - mit 6:0 über Ryan Searle hinweg. Der Waliser trifft nun auf Rock. Rob Cross erlebte derweil ein Debakel, ging mit 2:6 gegen Danny Noppert unter. Weltmeister Luke Humphries ließ beim 6:2 gegen Ryan Joyce nichts anbrennen.

Ebenso kurzen Prozess machte Michael van Gerwen mit Joe Cullen. Beim 6:0 bestach „MvG“ mit einer Checkout-Quote von 75 Prozent, allerdings gelang dem Niederländer nur eine 180. Der Average von van Gerwen lag bei 102,48.

German Darts Grand Prix - Achtelfinals

  • Josh Rock - Michael Smith 6:4
  • Gerwyn Price - Ryan Searle 6:0
  • Rob Cross - Danny Noppert 2:6
  • Luke Humphries - Ryan Joyce 6:2
  • Nathan Aspinall - Ross Smith 6:2
  • Martin Schindler - Chris Dobey 6:4
  • Michael van Gerwen - Joe Cullen 6:0
  • Dave Chisnall - Jermaine Wattimena 5:6