Anzeige
Home>Darts>European Championship>

Darts-EM: Peter Wright scheidet aus nach Sensations-Comeback von Ross Smith

European Championship>

Darts-EM: Peter Wright scheidet aus nach Sensations-Comeback von Ross Smith

Anzeige
Anzeige

Sensationscomeback stoppt Wright

Sensationscomeback stoppt Wright

Das Favoritensterben bei der Darts-EM erreicht seinen Höhepunkt. Peter Wright verliert nach komfortabler Führung gegen Ross Smith und verpasst das Halbfinale. Außerdem schreibt Chris Dobey EM-Geschichte.
Chris Dobey gewinnt in der zweiten Runde mit 10:5 gegen Jose de Sousa und sichert sich damit das Viertelfinale der European Darts Championships.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Das Favoritensterben bei der Darts-EM geht in die nächste Runde!

Der Weltranglistenerste und Top-Anwärter auf den Titel Peter Wright hat sich in einer Zitterpartie mit 8:10 gegen einen stark aufspielenden Ross Smith aus dem Turnier verabschiedet.

Nach einer schnellen 4:0-Führung zu Beginn zeigte Snakebite zwischenzeitlich seine Nerven und ließ den Engländer wieder rankommen. Besonders verheerend das siebte Leg und drei Würfe von Wright zum Vergessen (Triple one, Single seven und Single 19). Smith konterte mit einer 180 und holte sich das 4:3.

Diese kleine Schwächephase ließ der Weltmeister schnell hinter sich und drehte danach richtig auf. Es folgten vier überragende Legs mit vier 180ern. Smith spielte selbst groß auf und verzeichnete sogar einen höheren Durschnitt in dieser Phase, er vergab aber sämtliche Chancen, um Wright das Leben schwer zu machen.

Wright gibt Smith die Comeback-Einladung

Folglich zog der Favorit davon. Smith hatte vor allem bei seinem eigenen Anwurf Schwierigkeiten mitzuhalten. In Leg 13 lud Wright seinen Kontrahenten nochmals ein. Bei 6:193 vergab er vier Chancen, um das Spiel zuzumachen und Smith holte sich das Leg zum 5:8.

Die Verunsicherung stand Snakebite danach in die Augen geschrieben und Smith witterte seine Chance. Drei Legs in die Folge gingen an den Underdog und er glich aus zum 8:8.

Wright war völlig von der Rolle und Smith nutze seine Chance. Er legte ein historisches Comeback hin und ging am Ende verdient mit einem 10:8 aus dem Spiel. (NEWS: Alles Wichtige zum Darts).

„Hollywood“ macht‘s historisch

Zwölfmal die 180!

Bei seinem 10:7-Erfolg gegen Dave Chisnall zauberte Chris Dobey mehr 180er in die Scheibe als jemals ein Spieler zuvor in einem Match der European Championship.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

wenig verwunderlich, dass der Engländer am Schluss auch einen überragenden Drei-Dart-Average von 104,63 Punkten in den Statistikblättern stehen hatte. „Chizzy“, der sich mit 98,74 Punkten ebenfalls nicht zu verstecken braucht, konnte seinem Landsmann nur bis zur Mitte des Duells standhalten. Aber beim 5:5 übernahm Dobey zunehmend die Kontrolle und brachte Match sicher nach Hause.

Michael Smith gelingt ein Monster-Comeback

Im zweiten Viertelfinale des Tages setzte sich Michael Smith 10:7 gegen Luke Humphries durch.

Zwischenzeitlich sah es aber eher nach einer Klatsche für den „Bully Boy“ aus als nach Halbfinale. Mit 3:6 lag der 32-Jährige bereits zurück. Aber dann gelang ihm ein 13-Darter zum 4:6 und zog „Cool Hand Luke“ damit wohl den Zahn.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Danach konnte Humphries nur noch ein Leg gewinnen und musste zusehen, die Smith zum Sieg an ihm vorbeiflog. Das 17. und entscheidende Leg beendete Smith stilecht mit einem 148-Highfinish und sicherte sich damit zum zweiten Mal das Ticket für ein EM-Halbfinale. Zuletzt stand er 2019 in der EM-Vorschlussrunde, wo er Gerwyn Price 7:11 unterlag.

Komplettiert wurde das Viertelfinale mit dem Duell zwischen Dirk van Duijvenbode und Danny Noppert. Im ersten Spiel des Tages ließ „The Titan“ seinem Landsmann keine Chance und beendete Nopperts Halbfinal-Traum mit 10:3.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Mit den ersten neun Darts in den einzelnen Legs warf van Duijvenbode den Weltklasse-Average von 120,23 Punkten.

Alle Spiele vom Sonntag im Überblick

Viertelfinale

  • Dirk van Duijvenbode - Danny Noppert 10:3
  • Luke Humphries - Michael Smith 7:10
  • Chris Dobey - Dave Chisnall 10:7
  • Peter Wright - Ross Smith

Halbfinale

  • Sieger VF1 - Sieger VF2
  • Sieger VF3 - Sieger VF4

Finale

  • Sieger HF1 - Sieger HF2