Phil Taylor Trophy: Hopps Favoriten

Phil Taylor Trophy: Hopps Favoriten

Die besten Darts-Spieler der Welt kämpfen ab Samstag beim World Matchplay um die Phil Taylor Trophy. Wer hat die besten Karten? SPORT1-Favoritencheck mit Max Hopp.
Dimitri van den Bergh holt bei seiner ersten Teilnahme beim World Matchplay direkt den Titel. Gegen Gary Anderson zeigt er eine starke Vorstellung und diverse Highfinishes. Am Ende steht es 18:10.
So feiert van den Bergh seinen größten Karriereerfolg
01:43
Stefan Junold
von Stefan Junold
am 17. Juli

Drei Major-Turniere im Darts - die Premier League ausgenommen - sind im Jahr 2021 bereits zu Ende gegangen. Mit Gerwyn Price (WM), Jonny Clayton (Masters) und James Wade (UK Open) gab es drei verschiedene Sieger.

Wird es beim anstehenden World Matchplay den vierten geben? Angesichts der großen Ausgeglichenheit in der Weltspitze ist diese Möglichkeit durchaus gegeben. (Darts World Matchplay 2021: Auftakt heute ab 19.30 Uhr und von 17. bis 25. LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM)

"Checkout - Der Darts - Podcast powered by SPORT1" - ab sofort bei SPORT1SpotifyApple Podcast und überall, wo es Podcasts gibt

Doch Max Hopp, deutsche Nummer zwei im Darts und beim Matchplay wieder als SPORT1-Experte im Einsatz, glaubt: "Einer aus dem Trio Jonny Clayton, Gerwyn Price und Michael van Gerwen wird es machen. Das sind meine Top-Favoriten auf den Titel. Natürlich gibt es darüber hinaus eine zweite Garde, zu denen Peter Wright und José de Sousa gehören, denen man den Titel zutrauen muss."

Was macht die Top-Favoriten derzeit so stark und wer könnte überraschen? SPORT1 macht mit Einschätzungen von Hopp den Check. (Alle wichtigen Infos zum World Matchplay)

Gerwyn Price:

Wegen eines positiven Coronatests durfte der Weltranglistenerste nicht an der Premier League teilnehmen. Er bekam im Gegensatz zu den anderen ganz großen Kalibern weniger Spielpraxis auf der TV-Bühne.

"Price hat zuletzt auf den Floor-Turnieren Top-Leistungen gezeigt. Ihn muss man als Weltmeister, obwohl er die Premier League nicht gespielt hat, zu den Top-Favoriten zählen. Er ist auch heiß, er brennt", schätzt Hopp die Form des Walisers ein.

SPORT1 STARTER PAKET – Dartscheibe, Pfeile & Zubehör. Jetzt günstig im Set erhältlich – HIER SICHERN | ANZEIGE 

Michael van Gerwen:

Wird Peter Wright Recht behalten? Der Schotte prophezeite im Frühjahr, dass der einstige Dominator 2021 keinen großen Titel gewinnen wird. Noch steht van Gerwen in der Tat komplett mit leeren Händen da. Umso mehr muss man den Niederländer für das Event im Empress Ballroom des Winter Gardens auf der Rechnung haben.

"Er wird extrem motiviert sein, er will das Ding unbedingt gewinnen. Natürlich besteht die Gefahr, dass er hier und da mal ein wenig überpacet und dass er in engen Matches zu überlegen anfängt: 'Mir geht das Spiel flöten, ich muss noch weiter auf meinen Titel warten'. Er wird langsam unruhig. Aber deswegen ist er dennoch brandgefährlich", warnt der "Maximiser".

"The Power" in Aktion: Seit 2018 ist der große Phil Taylor in Darts-Rente
Phil Taylor (M.) ist der beste und bedeutendste Darts-Spieler aller Zeiten
Trina Gulliver
Trina Gulliver
+19
Taylor wird 60: Die besten Darts-Spieler der Geschichte

Jonny Clayton:

Der Waliser ist der Mann der vergangenen Monate. Seit seinem Triumph an der Seite von Price beim World Cup of Darts im Herbst 2020 hat Clayton mehrere Pro-Tour-Turniere und zwei weitere bedeutende Titel gewonnen: das Masters und die Premier League. Da es sich dabei um zwei Einladungsturniere handelt, die nicht in die Weltrangliste einzahlen, blieb ihm dort der große Sprung bisher verwehrt. (Weltrangliste im Darts: Die aktuelle PDC Order of Merit)

"Clayton ist dank seiner Kaltschnäuzigkeit so gefährlich. Er ist einer der besten Spieler beim Checkout. Insbesondere bei Finishes zwischen 100 und 120 Punkten ist Clayton eiskalt. Er hatte dieses Jahr in der Premier League mehrere Matches mit über 80 Prozent Checkout-Quote und eins sogar mit 100 Prozent. Das ist schon brutal gut", erklärt Hopp.

Peter Wright:

Nach Höhen und Tiefen in der Premier League schloss der Weltranglistenzweite die letzte Super Series Anfang Juli mit einem Turniersieg ab. Danach tönte er: "Ich gewinne das Matchplay!"

Der achtmalige WM-Teilnehmer Hopp sagt: "Er ist natürlich auch immer gefährlich, aber über den gesamten Turnierverlauf über eine Woche hinweg wird es für ihn schwierig, zumal er auch in seiner Hälfte des Turnier-Brackets einen sehr schwierigen Weg ins Finale hat." (Spielplan und Ergebnisse des Darts World Matchplay 2021)

José de Sousa:

Der Portugiese, aktuell einer der formstärksten Spieler auf der gesamten Tour, hat mit seinem Triumph beim Grand Slam 2020 bewiesen, dass er Majors gewinnen kann. Dafür muss "The Special One" aber erstmal in der 1. Runde am deutschen Starter Gabriel Clemens vorbei.

Schon im ersten Leg startet Jose de Sousa mit sechs perfekten Pfeilen. Im zweiten Leg gelingt ihm das perfekte Spiel ganz ohne Rechenfehler.
02:01
Erst peinlicher Rechenfehler - dann 9-Darter!

"Gabriel hat auf jeden Fall eine Chance gegen de Sousa", behauptet Hopp und ergänzt: "Vom Scoring her kann Gabriel durchaus mithalten. Es wird darauf ankommen, dass er die Gelegenheiten nutzt, die er bekommt. De Sousa hat hin und wieder auch mal einen Hänger und verrechnet sich gerne mal. Wenn so eine Chance kommt und er zupacken kann, kann er de Sousa wirklich zum Einknicken bringen. Es wird auf Momente in diesem Spiel ankommen. In meinen Augen ist er nicht klar unterlegen."

Überraschungskandidat:

Neben Titelverteidiger Dimitri Van den Bergh machen sich auch einige unerfahrenere und junge Profis Hoffnungen auf einen großen Coup - so wie es der Belgier 2020 vorgemacht hat. Einer davon ist ein 26-jähriger Engländer. (Alles Wichtige zum Darts)

"Mit Luke Humphries könnte zu rechnen sein. Er hat sich bei den UK Open bis ins Finale gespielt und zuvor Michael van Gerwen rausgeworfen. Beim Matchplay ist die Spieldistanz noch länger, aber er hat dieses Jahr bei einem TV-Event schon bewiesen, dass ihm die große Bühne liegt. Er stand auch schon im WM-Viertelfinale, große Turniere liegen ihm", merkt Hopp an.