Anzeige

München meistert Härtetest

München meistert Härtetest

Zum Abschluss der CHL-Gruppenphase müssen die Adler Mannheim einen Rückschlag hinnehmen. Der EHC Red Bull München meistert seinen Härtetest beim EV Zug.
Der EHC Red Bull München löst am letzten Spieltag der CHL-Gruppenphase mit einem Gala-Auftritt beim EV Zug das Achtelfinal-Ticket.
. SPORT1
von SPORT1
13.10.2021 | 22:12 Uhr

Nerven wie Drahtseile!

Der EHC Red Bull München kämpfte im letzten Gruppenspiel beim direkten Kontrahenten EV Zug - München brauchte zwingend einen Sieg zum Erreichen der Playoffs - um den Einzug in die K.o.-Runde entledigte sich der Aufgabe mit einem 6:1-Erfolg. (CHL: Alle Spiele und Ergebnisse)

Allerding mussten die Münchner vor allem im ersten Drittel gehörig zittern. Zwar sorgte Bastian Eckl früh für das erlösende 1:0 (3.). Aber die Hausherren waren sich ebenfalls der Ausgangslage bewusst und hielten mutig dagegen.

In der 14. Minute belohnte dann Jan Kovar die Schweizer für ihren starken Auftritt. Der EHC lag wieder auf Rang drei in der Gruppe D und war damit nur Zuschauer in der K.o.-Runde.

Im Mitteldrittel brachten dann Frederik Tiffels (25.) und Justin Schutz (31.) die Gäste auf die Gewinnerstraße. Profitiert hatte der viermalige deutsche Meister auf von der überschaubaren Tagesform von Leonardo Genoni. Der Zug-Goalie sah bei allen drei Gegentreffern unglücklich aus und wurde direkt nach dem 1:3 durch Luca Hollenstein ersetzt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Aber auch der neue Goalie konnte die weiteren Treffer von Philip Gogulla (42.) und nochmal Schutz (55.) nicht verhindern. Elias Lindner (56.) sorgte per Empty-Net für den 6:1-Endstand. (Alles zur CHL)

Bitterer Abschluss einer starken Adler-Gruppenphase

Die Adler Mannheim verlieren im letzten Gruppenspiel 1:3 gegen Lausanne. In der heimischen SAP Arena sorgten Jiri Sekac (18.), Tim Bozon (27.) und Benjamin Baumgartner (53.) für die Entscheidung zugunsten der Schweizer.

Erst kurz vor Ende gelang Sinan Akdag (58.) mit seinem zweiten CHL-Treffer der mehr als verdiente Ehrentreffer der Hausherren.

Für die Adler Mannheim ging es beim HC Lausanne um Rang eins der Gruppe. Die Adler waren  allerdings schon vor der Partie für das Achtelfinale qualifiziert.
02:36
Traum-Kombinationen! Lausanne zaubert in Mannheim

Allerdings braucht der achtmalige deutsche Meister nicht allzu lang die Köpfe hängen lassen. Zum einen marschierten die Adler souverän durch die Gruppe C und waren bereits vor dem letzten Spieltag sicher in den Playoffs. (CHL-Tabelle)

Zum anderen lieferten die Hausherren den Schweizern einen offenen Kampf. Lediglich das fehlende Schussglück und der glänzend aufgelegte Schweizer Goalie Loris Uberti verhinderten einen zweiten Mannheimer Treffer an diesem Abend.

Ob es dennoch für den Gruppensieg gereicht hat, entscheidet sich im anderen Spiel der Gruppe C zwischen Lukko Rauma und den Cardiff Devils. Leidglich bei einer Niederlage der Finnen nach regulärer Spielzeit bleiben die Adler auf dem Platz an der Sonne.

Im dritten Spiel des Abends mit deutscher Beteiligung gelang den Eisbären Berlin ein 4:2-Erfolg beim HC Lugano. Allerdings hatten die Hautstädter schon vor dem abschließenden Spiel der Gruppe E keine Chance mehr auf die Playoffs.

MEHR DAZU