Anzeige

Übler Crash: So geht‘s dem Opfer

Übler Crash: So geht‘s dem Opfer

Das Halbfinale in der CHL zwischen den Frölunda Indians und Rögle Ängelholm ist lange unterbrochen. Anton Bengtsson wird übel getroffen und abtransportiert. Noch in der Nacht gibt es Entwarnung.
Das Halbfinale in der CHL zwischen den Frölunda Indians und Rögle Ängelholm ist lange unterbrochen. Anton Bengtsson von den Gästen wird übel getroffen und abtransportiert.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Das Halbfinal-Rückspiel in der Champions Hockey League (ausgewählte Spiele der CHL LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) zwischen den schwedischen Top-Teams Frölunda Indians und Rögle Ängelholm (1:3) ist von einem bösen Crash überschattet worden.

Anton Bengtsson, der kurz zuvor den Führungstreffer für die Gäste erzielt hatte, musste nach knapp vier Minuten Spielzeit im ersten Drittel behandelt und schließlich mit einer Trage vom Eis gebracht werden.

Der schwedische Stürmer war von Gegenspieler Johan Sundström bei einem dem Anschein nach unabsichtlichen Check unglücklich von dessen Schulter im oberen Rumpfbereich getroffen worden und zu Boden gesackt.

Anton Bengtsson musste mit einer Trage vom Eis gebracht werden
Anton Bengtsson musste mit einer Trage vom Eis gebracht werden

Bengtsson darf Klinik wieder verlassen

Rögle gab schon am Abend erste Entwarnung.

Bengtsson gehe es den Umständen entsprechend gut und befinde sich zu Untersuchungen im Krankenhaus.

Später in der Nacht gab es weitere gute Nachrichten: Nach Angaben seines Klubs durfte der Eishockey-Star die Klinik in Göteborg schon wieder verlassen und sei auf dem Heimweg nach Ängelholm.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Bengtsson nach Check abtransportiert

In der Halle in Göteburg war es nach dem fiesen Crash augenblicklich mucksmäuschenstill geworden. Allen war sofort klar, dass Bengtsson offenbar schlimmer erwischt wurde.

So zuckte der schwedische Stürmer nach der Kollision mit Armen und Beinen.

Die aufs Eis geeilten medizinischen Helfer versuchten unter anderem, den Nacken des 28-Jährigen zu stabilisieren. Die Partie musste über zehn Minuten unterbrochen werden.

Ängelholm hatte bereits das Hinspiel vor einer Woche mit 5:3 gewonnen und zog damit souverän in das Finale der Eishockey-Königsklasse ein. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der CHL)

MEHR DAZU