Anzeige

Eishockey-WM: Lettland macht's allein

Eishockey-WM: Lettland macht's allein

Nach dem Aus für den umstrittenen Co-Gastgeber Belarus wird Lettland die Eishockey-Weltmeisterschaft nun alleine ausrichten. Es gibt auch eine Bubble-Lösung.
Die Eishockey-WM findet dieses Jahr ausschließlich in Lettland statt
Die Eishockey-WM findet dieses Jahr ausschließlich in Lettland statt
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Jetzt ist es entschieden: Lettland richtet die Eishockey-Weltmeisterschaft nach dem Aus für den umstrittenen Co-Gastgeber Belarus allein aus. Das gab der Weltverband IIHF nach der Entscheidung gegen einen Ersatzspielort am Dienstag bekannt.

Alle Spiele werden in zwei Hallen in Riga ausgetragen. (KOMMENTAR: Der WM-Entzug ist auch geheuchelt)

"Letztlich war nach den Evaluierungsergebnissen, bei allen Bemühungen der Slowakei und auch von Dänemark, gar keine andere Entscheidung möglich", sagte Franz Reindl, Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB).

Für das deutsche Team ändere sich aber ohnehin nichts. "Spielort, Vorrunde, Gegner, Zeitplan, alles bleibt", so Reindl. 

Eishockey-WM: Absage für Belarus und Lukaschenko 

Belarus mit dem vorgesehenen Spielort Minsk war - nach langem Zögfern - Mitte Januar von der IIHF die Co-Gastgeberrolle entzogen worden - "aufgrund von Sicherheitsaspekten", wie es offiziell hieß.

Allerdings: Kurz zuvor hatten Hauptsponsor Skoda und Liqui Moly ihren Rückzug angekündigt, sollte das Land des umstrittenen Diktators Alexander Lukaschenko Ausrichter bleiben. Erst dieses Intervention dürfte am Ende zu dem Entschluss gegen Belarus gesorgt haben.

Zumal: Seit Lukaschenkos Präsidentschaftswahl im August gehen in Minsk regelmäßig Zehntausende auf die Straße, hat dessen autokratischer Machtapparat bereits mehr als 30.000 Menschen festgenommen.

Nun also Lettland statt Belarus: Die Gruppe B, in der unter anderem Deutschland spielt, wird ihre Vorrundenpartien wie vorgesehen in der Arena Riga austragen. Die Begegnungen der Gruppe A finden direkt daneben im Olympic Sports Centre statt.

Als Trainingshalle dient der Daugava Ice Rink mit zwei Eisflächen. (NEWS: Alles zur Eishockey-WM)

Eishockey-WM: Alle Teams in Riga in einem Hotel

Alle 16 Teilnehmer wohnen in einem Hotel. Eine geschlossene "Bubble" wäre laut IIHF unter diesen Bedingungen möglich.

IIHF-Präsident Rene Fasel dankte Dänemark und der Slowakei für das Angebot, als Co-Ausrichter einzuspringen. Auch Litauen hatte sich ins Gespräch gebracht.

"Es wäre möglich, 16 Teams in ein Hotel zu nehmen und eine riesige Bubble zu organisieren", sagte Reindl.

Und fügte an: "Egal, wie sich die Situation entwickelt, man kann die Teams und Athleten separieren und auch von den Zuschauern trennen, falls es überhaupt welche geben sollte."

-----
Mit Sport-Informations-Dienst (SID)