Anzeige

Eishockey-WM nicht in Belarus

Eishockey-WM nicht in Belarus

Die Eishockey-WM 2021 wird nicht in Belarus ausgetragen. Ausschlaggebend für diese Entscheidung seien Sicherheitsbedenken, teilt der Weltverband mit.
Leon Draisaitl im Trikot der Nationalmannschaft
Leon Draisaitl im Trikot der Nationalmannschaft
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Lange ist darüber diskutiert und beraten worden. Jetzt steht fest: Die Eishockey-WM 2021 wird nicht in Belarus ausgetragen.

Darüber informierte am Montagvormittag der Weltverband IIHF. 

"Aufgrund von Sicherheitsaspekten, die außerhalb der Kontrolle der IIHF liegen, bestätigte das IIHF-Council heute, dass die Entscheidung, die Eishockey-Weltmeisterschaft von Minsk, Belarus zu verlegen, unumgänglich ist", hieß es in diesem Statement. Die Entscheidung sei nach Abschluss einer umfangreichen Prüfung getroffen worden.

Eishockey-WM nur in Riga?

"Es ist sehr bedauerlich, dass wir die gemeinsame Bewerbung von Minsk und Riga zurückziehen müssen", sagte IIHF-Präsident Rene Fasel. Der Verband werde nun prüfen, wie man mit der lettischen Hauptstadt Riga verfahre. Man werde "auch die Möglichkeit eines Wechsels zu einem Format mit nur einer Spielstätte prüfen, um die Sicherheitsvorschriften für COVID-19 und die Reisen der Teams zu erleichtern."

Der Deutsche Eishockey-Bund begrüßte die Entscheidung. "Die heute getroffene Entscheidung ist wohl überlegt, konsequent und logisch. Ausrichter Belarus kann die Voraussetzungen nicht garantieren, die notwendig sind, um in diesem Jahr ein würdiger Gastgeber einer Eishockey-WM zu sein", wird DEB-Präsident FRanz Reindl in einer Stellungnahme des Verbandes zitiert.

Man werde sich nun mit den verschiedenen Möglichkeiten der Gastgeberrolle weiter befassen, die hinsichtlich der WM 2021 auf dem Tisch liegen. Die Gremien würden zeitnah zu diesbezüglichen Entscheidungen kommen. 

Sponsoren erhöhen Druck auf Verband

Zuletzt hatten Hauptsponsor Skoda und Liqui Moly ihren Rückzug angekündigt, sollte das Land des umstrittenen Diktators Alexander Lukaschenko Co-Gastgeber des Turniers bleiben und so den Druck auf die IIHF massiv erhöht.

In der Vergangenheit war berichtet worden, dass Dänemark als Ersatz für Belarus einspringen könnte.

Derzeit ist geplant, die WM vom 21. Mai bis 6. Juni auszutragen.

-----

mit Sport-Informationsdienst

-----