Anzeige

FIFA 22 – EA SPORTS übertrifft sich selbst

FIFA 22 – EA SPORTS übertrifft sich selbst

In seiner neuesten Kolumne lässt TimKalation sich über das Gameplay von FIFA 22 aus, was zum Release noch alles verkehrt läuft und weshalb man sich mit den verschiedenen Zeitzonen auskennen sollte.
Der neueste Fehler seitens EA Sports sorgt in der FIFA-Szene erneut für Wirbel
Der neueste Fehler seitens EA Sports sorgt in der FIFA-Szene erneut für Wirbel
© TimKalation / EA Sports / SPORT1
von TimKalation

Da sind wir! Release-Tag für alle; geliebte Traditionen leben; das Spiel das erste Mal starten, schauen, was man zum Start im Verein hat und vielleicht das ein oder andere Pack öffnen. Vielleicht gehört man auch zu denen, die sich ein paar Tage für FIFA frei nehmen. Oder zur eigenen Tradition gehört es, sich eine Pizza zu bestellen und diese bei den ersten Spielen zusammen mit einem Kaltgetränk zu genießen.

Welche Tradition man auch für sich persönlich zu einem neuen FIFA hat; es ist eine schöne Sache.

Es gibt aber auch Traditionen, die sind weniger schön. Zum Beispiel die Fehler, die EA SPORTS alljährlich macht. Dieses Jahr ist es besonders auffällig. Eigentlich war für diese Kolumne geplant, die aktuelle Stimmung aufzugreifen und über ein paar Änderungen zu berichten.

Ich muss aber leider sagen, dass das, was schon in den ersten Tagen vielen Spielern aufgefallen ist, so gravierend ist, dass man sich fragen muss, was EA SPORTS eigentlich gemacht hat.

FIFA 22 Gameplay - Wo ist das Balance-Team?

Zunächst zum Gameplay; ich habe mich wirklich gefragt, ob die Entwickler das Spiel selbst gespielt haben. Und wenn sie es getan haben, wie ihnen einiges nicht auffallen konnte. Oder es ist ihnen aufgefallen, aber sie konnten es nicht ändern. Egal wie es war, es ist befremdlich.

Aber von vorne. Torschüsse im Strafraum sind so schwer zu verwandeln wie vielleicht nie zuvor. Wenn die Abwehrspieler den Ball nicht blocken, dann hält jeder Torwart so übermenschlich die Schüsse, dass es wie eine Bewerbung für die Avengers wirkt. Falls jemand die Avengers nicht kennen sollte; das ist ein loser Verbund von Superhelden, die gerne die Welt vor Superschurken retten. Mein Stürmer ist aber gar kein Superschurke; der möchte einfach nur gerne ein Tor schießen.

Es gibt aber eine Lösung für dieses Problem. Einfach aus 20 Metern Entfernung den Ball ins Eck schlenzen. Das gelingt hervorragend. Auch mal aus 30 Metern. Selbst mit schlechteren Spielern recht zuverlässig. Kann Spaß machen, ist aber unrealistisch und so zu stark, wie es auch die Torhüter sind. Ausbalanciert ist dies nicht.

Was ich auch erleben durfte, ist, dass man den Ball für den Gegner so gut wie unerreichbar hintenrum spielen kann. Mit den verfügbaren Mitteln ist es nahezu unmöglich den Ball zurückzuerobern. Man rennt verzweifelt mit seinen Stürmern an, versucht aus dem Mittelfeld weitere dazu zu ziehen, schaltet Teampressing ein, stellt die Taktik um… nichts hilft. Halbwegs geschickt gemacht, kann der Ball so in der Viererkette zirkuliert werden, dass die Minuten verrinnen und man nichts machen kann.

Wieso fällt so etwas nicht auf? Ich habe das Spiel einfach ein paar Tage gespielt - ohne groß analytisch heranzugehen und schon gar nicht auf der Suche nach Fehlern. Und dies sticht so ins Auge. Ebenso, dass es bei Elfmetern und Freistößen dazu kommen kann, dass der gesamte Bildschirm verschwommen ist und man kaum noch etwas erkennt. Warum entgeht den Entwicklern so etwas?

Ein holpriger Release

Wo wir bei Fehlern sind. Das Spiel war noch nicht erschienen und wir konnten bereits ein ganzes Potpourri an Schnitzern bestaunen. Spieler mit der falschen Nation, falschen Positionen, falsch geschriebenen Namen, falsche Spielerbilder, Feldspieler hatten Torhüterwerte, Silberkarten waren Gold, Goldkarten Silber, falsch markierte Spieler auf Social Media, Fehlbezeichnung von Farben, missverständliche Aufgabenbeschreibungen und so weiter.

Das alles kann man mit einem Lächeln zur Kenntnis nehmen. Ärgerlich wird es dann, wenn in einem Artikel davon die Rede ist, dass die OTW-Karte, die Vorbesteller erhalten, ein „Pick“ ist. Das bedeutet, dass man das Pack öffnet und eine Auswahl aus in der Regel drei bis fünf Karten hat und eine davon wählen kann. Dies erhöht die Chance auf eine brauchbare Karte enorm. Anschließend ruderte man zurück und stellte klar, dass man eine zufällige Karte bekommt und keine Auswahl.

Ein Fehler den EA SPORTS machte. Einer, zugunsten der Kunden. Und anstatt es dabei zu belassen und kundzutun, dass man sich in diesem Artikel irrte, aber niemanden enttäuschen möchte, wird es bei einem zufälligen Spieler bleiben. Kann man so machen, ist dann aber… nicht nett.

Und ja; an anderer Stelle war immer von einem zufälligen Spieler und nicht von einer Auswahl die Rede. Aber EA SPORTS hat sowieso schon den Ruf „nicht zu gönnen“. Da wäre dies eine schöne Gelegenheit gewesen ein Zeichen zu setzen.

Versehentlich sein Team Of The Week leaken oder Inform-Karten das falsche Rating geben, runden mein bisheriges Erlebnis ab.

Und wenn Du denkst, Deine Kolumne ist fertig, geschieht mitten in der Nacht der nächste Bock.

Packs öffnen - aber zur richtigen Zeit!

Ist es ein Bock? Was ist geschehen; die Vorbesteller erhalten das angesprochene Pack mit dem zufälligen OTW am Release-Tag. Nun hatte in der Nacht auf Freitag plötzlich jeder schon dieses Pack in seinem Account. Wer voller Vorfreude das Pack öffnete, wunderte sich: Es war ein beliebiger Goldspieler zu sehen. Wer voreilig war, hatte übersehen, dass in der Beschreibung des Packs stand, dass es erst um 17:00 UTC geöffnet werden solle. 17:00 UTC ist bei uns übrigens 19:00. Kann man ja googeln, falls man nicht so firm mit den Zeitzonen der Welt ist.

Okay. Ist unglücklich, wenn man dies nicht liest. Dies bietet auch einen guten Grund von „Selbst schuld!“ zu sprechen. Die Frage, die jedoch erlaubt sein muss; wieso macht EA SPORTS das so? Es ist vollkommen klar, dass viele das Pack übereifrig öffnen und sich dann wundern. Ich habe testweise auf Twitter gepostet, dass ich das Pack bereits geöffnet hätte und wo denn mein OTW wäre. Die Anzahl derer, die mich angingen und sagten, ich sei selbst schuld und „Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!“ erschreckte mich. Ich müsse ja auch wissen, dass EA SPORTS seinen Content immer um 19:00 veröffentliche und es ja klar sei, dass der OTW noch nicht im Pack sein könne. Auch müsse ich wissen, welche Zeitzone UTC ist. Es ist mittlerweile schon so weit, dass EA SPORTS den Standard an Kundenfreundlichkeit dermaßen gesenkt hat, dass zu viele den Blick auf die Spieler richten, anstatt auf das Unternehmen gigantischer Größe mit Jahren an Erfahrung.

Was gibt es sonst noch? Etwas Positives? Ich mag das Spiel an sich. Wenn es noch balanced wird, dann kann es wirklich gut werden. Denke ich. Hoffe ich.

Schauen wir mal was die nächsten Tage so alles passiert.

Euch allen viel Spaß und bis nächste Woche!

Euer Tim

MEHR DAZU