Anzeige
Home>eSports>Hearthstone>

Unglaubliche Unterwasserwelten, gefährliche Untiefen & kolossale Ungeheuer - Das ist die neue Hearthstone-Erweiterung!

Hearthstone>

Unglaubliche Unterwasserwelten, gefährliche Untiefen & kolossale Ungeheuer - Das ist die neue Hearthstone-Erweiterung!

Anzeige
Anzeige

Hearthstone: Die neue Expansion!

Hearthstone: Die neue Expansion!

Luken schließen - es geht abwärts! Mit „Reise in die Versunkene Stadt“ schafft Blizzard etwas bisher nie dagewesenes: Für die Spieler geht es in die Meeres-Untiefen der World-of-Warcraft-Welt.
Die neue Hearthstone-Expansion: Reise in die Versunkene Stadt
Die neue Hearthstone-Expansion: Reise in die Versunkene Stadt
© Blizzard
Robin Ahlert
Robin Ahlert

Seit dem Release 2014 hat es jede Menge kleinere und größere Hearthstone-Expansionen (insgesamt 24) gegeben. Blizzard entführte die Spieler über die Jahre in alle möglichen Fabel-Welten, die jeweils aus manchmal mehr, manchmal weniger bekannten Bereichen des World-of-Warcraft-Universums entstammten

Mal ging es in den großen, von Dinosauriern und anderen riesigen Urzeittieren durchstreiften Dschungel von Un‘Goro. Mal zu unterirdischen Laboren und Werkstätten voller tüftelnder Goblins und Gnome. Selbst in die Klassenzimmer der Akademie Scholomance hat es Hearthstone-Spieler verschlagen.

Mit der kommenden Erweiterung „Reise in die Versunkene Stadt“, welche am 12. April erscheinen wird, schafft es Blizzard nun wieder einmal ein komplett neues Setting zu kreieren. Mit 135 frischen Karten, einem weiteren Dienertyp und jeder Menge aufregender, neuer Mechaniken geht es dieses Mal auf Tiefseeexpedition zur versunkenen Stadt Zin-Azshari!

Wenn du hier klickst, siehst du YouTube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von YouTube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Zeit abzutauchen!

Mit „Reise in die Versunkene Stadt“ bringt Blizzard seit langer Zeit mal wieder einen neuen Diener-Typ in den Standart-Modus des beliebte Kartenspiels. Neben Mechs, Wildtieren, Dämonen, Drachen, Murlocs, Piraten und Elementaren kommt nun mit den Naga eine weitere eigenständige Klasse hinzu.

Die Naga - ein völlig neuer Dienertyp
Die Naga - ein völlig neuer Dienertyp

Wie bei den anderen schon bekannten Dienertypen, ergeben sich auch bei den Naga verschiedenste Synergien. Meist handelt es sich dabei um Zauberkarten, die einen zusätzlichen Bonus-Effekt haben, wenn sich ein als Naga gekennzeichnetes Minion auf der Hand des Zaubernden befindet.

Neben den Naga als insgesamt achter dauerhafter Dienertyp, kommen mit „Reise in die Versunkene Stadt“ natürlich auch neue Mechaniken in Form von Schlüsselwörtern in Spiel. Dieses Mal mit „Bergen“ und „Kolossal“ gleich zwei, die wie gewohnt passend zum Thema der Untiefen designt worden sind.

Zwei neue Schlüsselwörter: Bergen & Kolossal

Bei „Bergen“ handelt es sich um eine Draw-Mechanik.

Wird eine Karte mit dem neuen Schlüsselwort ausgespielt, kann sich der Spieler die drei untersten Karten seines Decks ansehen und anschließend eine davon quasi „aufsteigen“ lassen. Dadurch wird diese an der Spitze des eigenen Stapels platziert, sodass er sie beim nächsten Draw auf die Hand ziehen kann. Neben der Möglichkeit gezielt auswählen zu können, welche Karte man als nächstes zur Verfügung hat, bringt Blizzard außerdem viele weitere Karten, die genau auf diese neue Mechanik abzielen und auch abseits des bloßen Draw-Effekts starke Synergien entstehen lassen können.

Der „Azsharische Feger“ ist ein gutes Beispiel für eine solche Synergie: Birgt man den „Versunkenen Feger“ und spielt ihn anschließend aus, hat man sich durch „Bergen“ ein Tool geschaffen, dass mit drei zusätzlichen zufälligen Mechs einiges an Value generieren kann.

Der Azsharische Feger schafft auch ohne das neue Schlüsselwort "Bergen" starke Synergien mit ebendiesem
Der Azsharische Feger schafft auch ohne das neue Schlüsselwort "Bergen" starke Synergien mit ebendiesem

Beim zweiten neuen Schlüsselwort „Kolossal“ dreht sich alles um die riesenhaften Ungeheuer der Tiefsee. Jedes dieser Monster ist so groß, dass eine simple Karte nicht ausreicht, um sie in ihrer vollen Pracht darzustellen. Es müssen zwei Karten her, um ihr Ausmaße wirklich realitätsgetreu abbilden zu können!

In der Praxis bedeutet dies, dass es bei diesen furchteinflößenden Unterwasser-Exemplaren sowohl einen Hauptkörper sowie eine oder mehrere zusätzliche Gliedmaßen geben wird, die miteinander synergieren. Am Beispiel von „Gaia dem Techtonischen“ lässt sich die Stärke eines solchen kolossalen Dieners gut nachvollziehen.

Der kolossale Mech spawnt zusätzlich zu seinem Hauptkörper nicht nur eine, sondern gleich zwei weitere Gliedmaßen. Jeweils zwei 2|3-Mech-Bohrer mit Eifer erscheinen auf dem Feld, wenn Gaia ausgespielt wird.

Durch seinen Effekt, dass jedes Mal, wenn ein verbündeter Mech angreift, allen Feinden 1 Schaden zugefügt wird, eignet sich das neue legendäre Magier-Minion hervorragend, um das Board zu säubern und die Kontrolle gleichzeitig mit eigenen Einheiten zu übernehmen. Je nachdem, wie viele eigene Mechs zur Zeit der Beschwörung von Gaia auf dem Feld sind, könnte man den neuen kolossalen Diener auch dazu nutzen, um das Spiel durch den zusätzlichen Schaden zu beenden.

So oder so scheint es so, als würde die neue Erweiterung „Reise in die Versunkene Stadt“ nach Release nicht nur den Meeresboden, sondern auch die Meta und das gesamte Spiel aufwirbeln.

Mit den Naga und den neuen Schlüsselwörtern „Bergen“ und „Kolossal“, schafft es Blizzard die Hearthstone-Spielerschaft auch nach 24 vorhergegangen Expansionen nach wie vor mit nie dagewesenen Mechaniken heiß zu machen und ein weiteres Mal in eine neue Fabel-Welt des World-of-Warcraft-Universums...eintauchen...zu lassen!