Anzeige

LoL: Worlds-Drama von Fnatic - Upset und Adam packen aus

LoL: Worlds-Drama von Fnatic - Upset und Adam packen aus

Fnatics ehemaliger Toplaner Adam „Adam“ Maanane schießt scharf gegen seinen Teamkameraden Upset und die Organisation. Auf Twitter kommt es zum hitzigen Wortgefecht.
Fnatic: Adam und Upset liefern sich hitzige Diskussion
Fnatic: Adam und Upset liefern sich hitzige Diskussion
© Riot Games
Niklas Walkerling
Niklas Walkerling
von Niklas Walkerling

Nach einer mehr als turbulenten Saison verrät Fnatics ehemaliger Toplaner Adam „Adam“ Maanane seine Sicht der Dinge. Auf Twitter führt der 19-jährige Franzose aus, wie sein Rookie-Jahr bei Fnatic verlief und wie das Worlds-Drama dem Team geschadet habe.

Upset‘s Abreise bei den Worlds „absolut ungerechtfertigt“

Für den Summer Split 2021 wechselte Adam von der französischen LFL in die LEC zu Fnatic. Nach einem spektakulären Run in den Playoffs schafften sie die Qualifikation für die Worlds. Ein Tag vor Eventstart entschied ihr deutscher Star-Carry Elias „Upset“ Lipp abzureisen. Als Begründung nannte er „eine ernste familiäre Angelegenheit“, die später nicht weiter thematisiert wurde. Für Fnatic ein Schock. Ersatzgeschwächt schieden sie als Tabellenletzter mit 1:5 aus.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Upset ist nur abgereist, weil seine Freundin sich schlechte fühlte, allein zu sein“ schreibt Adam nun auf Twitter. „Vielleicht liege ich auch falsch, wer weiß? Wie dem auch sei, dies waren seine letzten Worte, bevor er uns einen Tag vor den Worlds verließ. Natürlich habe ich ihn nach den Worlds nach weiteren Details gefragt, aber er hat sie wohl niemandem gesagt.“ Der Rookie fühlte sich von Upset im Stich gelassen, dessen Verhalten er als „absolut ungerechtfertigt“ ansieht.

Nachdem er keine Antworten von Upset bekam, spielte Adam mit dem Gedanken, das Team zu verlassen. Wenig später soll er herausgefunden haben, dass Fnatic ohnehin schon nach Ersatz für ihn suche. Hinter seinem Rücken soll Upset bereits Gespräche mit Barney „Alphari“ Morris geführt haben. „Um ehrlich zu sein, fühlte ich mich hintergangen und spätestens da war mir klar, dass ich das Team verlassen werde“, führt Adam aus.

Adam: „Wurde wie Scheiße behandelt“

„Ich verstehe total, dass Spieler mit großen Ambitionen nicht unbedingt geduldig sein wollen, um Newcomern im Spiel zu unterrichten. Ich verließ da Team, weil ich vom Management und dem Team scheiße behandelt wurde - und das obwohl ich eine große Rolle für unsere Erfolge im Sommer gespielt habe. Es passiert nicht einfach so, dass man innerhalb eines Splits vom 5. auf den 2. Platz vorrückt. Leute scheinen das zu vergessen - und wenn du ein Rookie bist, hast du sowieso nichts zu sagen“, erklärt Adam weiter.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Noch in der selben Nacht reagierte Upset auf die Vorwürfe seines ehemaligen Teamkameraden. Laut Upset sei es eine „klare Lüge“, dass seine letzten Worte „meiner Frau gehe es schlecht“ gewesen sein sollen. „Ich habe meinen Schmerz und meine Betrübnis mit Euch geteilt, die ich in dem Moment gefühlt habe. Ich habe gesagt, dass ich wünschte, ich könne Euch meine Beweggründe erklären, [...] aber ich muss traumatische Erlebnisse meiner Familie privat halten, weil es schon so schwer genug ist, damit umzugehen“, führt der Deutsche emotional aus. „Ich verstehe deine Frustration, [Adam], aber wie soll ich Menschen persönlichste Dinge anvertrauen, wenn ich keine gute Beziehung zu ihnen habe“.

Auch die Alphari-Geschichte beleuchtet Upset in einem anderen Licht: „Alphari fragte mich, ob wir reden können, nachdem er schon mit Fnatic in Gesprächen war. Die Organisation entscheidet, welche Spieler verpflichtet werden und baten mich lediglich um meine Meinung. Natürlich will ich von Spielern umgeben sein, die das meiner Meinung nach bestmögliche Team bilden können. Ich war dabei so transparent wie möglich zu Dir“.