Anzeige

Rainbow Six: Operator für neue Season vorgestellt

Rainbow Six: Operator für neue Season vorgestellt

Ubisoft haben die wichtigsten Updates für Y6S4 vorgestellt. Mit dabei ist die neue Verteidigerin Thorn, ein Rework der australischen Outback Map und ein neues HUD.
Überblick und Infos zum neuen Operator Irin Thorn
Überblick und Infos zum neuen Operator Irin Thorn
© Ubisoft
von Fatih Öztürk

Die Irin Thorn reiht sich mit ihren Razerbloom Shells in die Riege der Fallensteller ein. Zwei dieser Gadgets, die automatisch in der Nähe von Angreifern explodieren, kann sie an beliebigen Orten der Map platzieren. Die Angreifer haben nur wenige Augenblicke Zeit, darauf zu reagieren, indem sie die Shells zerstören oder aus dem Explosionsradius laufen. Passenderweise besitzt Thorn auch Stacheldraht, was ihre Fallen noch effektiver macht.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Mit der neuen Season erhält Rainbow Six Siege auch einen neuen Anstrich. Das Heads Up Display (HUD) wird aufgefrischt. So werden Interaktionen nun durch Icons in kräftigen Farben dargestellt und ein neuartiger Kompass soll die Orientierung und Kommunikation zwischen Mitspielern verbessern.

Einen neuen Look erhält auch Outback, welche damals relativ schnell aus dem Ranked-Verkehr gezogen wurde. Wie bei den meisten Reworks behält die Karte ihre Grundstruktur größtenteils und wird durch kleine Veränderungen dennoch drastisch verändert. Open Terrace ist nun eine geschlossene Rotation, die Sichtlinien im Restaurant wurden eingeschränkt, indem man den Raum in zwei kleinere Bereiche aufteilte und generell hat man unnötige Objekte entfernt, sodass die Lesbarkeit der Map erhöht wurde.

R6S: Keine Spur von Goyo in Y6

Viele weitere Änderungen betreffen etwa Outside Cams, die ab sofort nach gewisser Zeit den Kontakt verlieren und dadurch unbenützbar sind. Finka kann sich nun, wie Doc, selbst wieder hochrichten, nachdem sie gedowned wurde. Kugelsichere Kameras können via EMP-Stoß die Gadgets von Angreifern deaktivieren.

Jedoch bleibt eine Überarbeitung offen. Die Änderungen zu Goyo wurden bereits zu Beginn des Jahres angekündigt, doch wie es aussieht, werden diese in Y6 nicht mehr passieren. Ubisoft schreibt dazu auf dem offiziellen Blog: „Wir lassen euch nur ungern noch länger warten, aber Goyos Überarbeitung braucht noch etwas Zeit. Wie ursprünglich mit der Veröffentlichung von Jahr 6 angekündigt, hatte unser Team Pläne für Goyo – und die hat es auch immer noch. Doch im Laufe des Jahres wurden andere Operator bearbeitet und verändert und wir haben erkannt, dass die von uns geplante Änderung eine komplette Überarbeitung seiner Animationen nötig macht, was mehr Zeit in Anspruch nimmt, als wir ursprünglich erwartet hatten.“