Anzeige
Home>Fußball>

Fans von Dynamo Dresden randalieren in Karlsruhe im Militär-Look

Fußball>

Fans von Dynamo Dresden randalieren in Karlsruhe im Militär-Look

Anzeige
Anzeige

Dynamo-Armee randaliert bei KSC

Die Fans von Dynamo Dresden sorgen in grenzwertigem Militär-Outfit für Ärger in Karlsruhe. Die Ultras plündern offenbar einen Imbissstand aus und präsentieren eine Kriegserklärung.
"Fans" von Dynamo Dresden benehmen sich in Karlsruhe daneben
"Fans" von Dynamo Dresden benehmen sich in Karlsruhe daneben
© dpa Picture Alliancedpa Picture Alliance

Fans von Dynamo Dresden sind beim Auswärtsspiel in der 2. Bundesliga in Militär-Kluft durch Karlsruhe marschiert. 

Vor dem 4:3-Sieg beim bereits abgestiegenen Karlsruher SC zogen 1500 Anhänger des Ost-Klubs von der Polizei begleitet durch die Stadt - und trugen dabei Shirts im Camouflage-Look. Die Oberteile trugen die Aufschrift "Football Army Dynamo Dresden". 

Wie der SWR berichtet, kam es schon auf dem Weg zum Stadion zu heftigen Ausschreitungen. Es soll nach dem Zünden von Feuerwerkskörpern zu Verletzten gekommen sein. 

Am Stadion angekommen, wurde offenbar ein Ordner überrannt, 19 Kontrolleure mussten anschließend behandelt werden. Außerdem soll ein Getränke- und Imbissstand geplündert worden sein. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Im Stadioninnenraum wurde im Gästeblock, der komplett in Militär-Farben gehüllt war, Pyrotechnik gezündet und ein Banner mit dem Spruch "Krieg dem DFB" präsentiert. 

Rund 900 Polizisten waren im Einsatz.

Das Spiel hatte unter besonderen Vorzeichen stattgefunden. Nach einer Strafe durch den DFB waren Teile des KSC-Anhangs ausgeschlossen gewesen. Einige Karlsruher Fans protestierten rund ums Stadion zwar dagegen, blieben im Gegensatz zu den Gäste-Anhängern jedoch friedlich.