Home>Fußball>2. Bundesliga>

2. Bundesliga: Dynamo Dresden - SpVgg Greuther Fürth 1:1

2. Bundesliga>

2. Bundesliga: Dynamo Dresden - SpVgg Greuther Fürth 1:1

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Dämpfer für Dresdens Aufholjagd

Dynamo Dresden verpasst im Kampf um den Klassenerhalt einen Big Point. Im Nachholspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth kommt die SGD nicht über ein Remis hinaus.
Simon Makienok erzielte den Ausgleich für Dynamo Dresden
Simon Makienok erzielte den Ausgleich für Dynamo Dresden
© Imago
SPORT1
SPORT1
. SID
. SID
von SPORT1, SID

Dynamo Dresden hat im Abstiegskampf der 2. Bundesliga eine große Chance liegen gelassen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Das Team von Markus Kauczinski kam im Nachholspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus und bleibt weiterhin Tabellenletzter.  (Spielplan und Ergebnisse)

AUE, GERMANY - JUNE 28: Fabian Klos of Arminia Bielefeld poses with the Top Scorer Trophy after the Second Bundesliga match between DSC Arminia Bielefeld and 1. FC Heidenheim 1846 at Erzgebirgsstadion on June 28, 2020 in Aue, Germany. (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)
FUERTH, GERMANY - OCTOBER 18:  Branimir Hrgota (R) of Greuther Fuerth fights for the ball with Jannik Mueller of Dynamo Dresden during the Second Bundesliga match between SpVgg Greuther Fürth and SG Dynamo Dresden at Sportpark Ronhof Thomas Sommer on October 18, 2019 in Fuerth, Germany. (Photo by Alexandra Beier/Bongarts/Getty Images)
NUREMBERG, GERMANY - MAY 30: Robin Hack of FC Nurnberg controls the ball during the Second Bundesliga match between 1. FC Nürnberg and VfL Bochum 1848 at Max-Morlock-Stadion on May 30, 2020 in Nuremberg, Germany. (Photo by Daniel Karmann/Pool via Getty Images)
AUE, GERMANY - MAY 16: Dimitrij Nazarov of FC Erzgebirge Aue scores his sides first goal from the penalty spot during the Second Bundesliga match between FC Erzgebirge Aue and SV Sandhausen at Erzgebirgsstadion on May 16, 2020 in Aue, Germany. The Bundesliga and Second Bundesliga is the first professional league to resume the season after the nationwide lockdown due to the ongoing Coronavirus (COVID-19) pandemic. All matches until the end of the season will be played behind closed doors. (Photo by Robert Michael/Pool via Getty Images)
+14
Zweitliga-Torjäger: Klos knipst am häufigsten

Durch den Punktgewinn verkürzten die Dresdner den Abstand auf den Relegationsrang aber immerhin auf zwei Punkte. (Die Tabelle der 2. Bundesliga)

"Wir sind in der zweiten Hälfte in den offenen Schlagabtausch gekommen und haben um jeden Zentimeter Boden gekämpft. Die erste Halbzeit ging an Fürth, die zweite an uns. Es ist ein gerechtes Remis. Jeder Punkt wird am Ende zählen", sagte Dresdens Trainer Kauczinski nach dem Spiel.

{ "placeholderType": "MREC" }

Die Highlights der Freitagsspiele ab 22.15 Uhr in Sky Sport News HD - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1

Elfer für Dresden in der Nachspielzeit?

Daniel Keita-Ruel (14.) brachte die Gäste zunächst in Führung. Simon Makienok (54.) glich kurz nach der Pause aus. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

In der Nachspielzeit herrschte noch mal Aufregung im Fürther Strafraum: Der eingewechselte Ransford Königsdörffer ging nach einer Grätsche von Paul Jaeckel zu Boden (90.+4) - doch Schiedsrichter Christof Günsch machte keine Anstalten auf Elfmeter zu entscheiden und pfiff stattdessen ab.

Das Spiel startete sehr unruhig und mit vielen Fouls. Innerhalb der ersten fünf Minuten zeigte Schiedsrichter Christof Günsch zweimal die gelbe Karte - eine pro Team. Der Gast aus Fürth kam im Anschluss aber besser in die Partie und ging verdient in Führung. Die hätte Marvin Stefaniak sogar noch ausbauen können. Der Schuss des Ex-Dresdners aus der 18. Minute landete aber am Pfosten.

{ "placeholderType": "MREC" }

Makienok hat Siegtreffer auf dem Fuß

Nach dem Seitenwechsel kam Dynamo, das durch das 3:2 bei Wehen Wiesbaden am Samstag ein Lebenszeichen gesendet hatte, mit mehr Schwung auf den Platz zurück, näherte sich dem Fürther Tor an und erzielte den verdienten Ausgleich. Danach gestaltete sich die Partie ausgeglichen, Makienok hatte in der 86. Minute aus spitzem Winkel den Sieg auf dem Fuß.