Negativ-Rekord in der 2. Bundesliga

Negativ-Rekord in der 2. Bundesliga

Der VfL Osnabrück kommt einfach nicht aus dem Keller raus. Die Niedersachsen bauen ihren Negativ-Rekord sogar aus.
Der VfL Osnabrück muss in die Relegation
Der VfL Osnabrück muss in die Relegation
© FIRO/FIRO/SID
. SID
von SID
am 15. Apr

Der VfL Osnabrück hat mit der elften Heimniederlage in Folge den Negativ-Rekord der 2. Bundesliga noch ausgebaut.

Die Niedersachsen verloren das Kellerduell gegen Jahn Regensburg 0:1 (0:1) und stecken auf dem 16. Tabellenplatz fest. Seit Oktober hat der VfL an der Bremer Brücke keinen Punkt mehr geholt (Tabelle der 2. Bundesliga).

Andreas Albers verwandelte in der 26. Minute einen Foulelfmeter für den Jahn, Osnabrück konnte auch eine Überzahl in der Schlussphase nicht nutzen: Niklas Beste sah in der 84. Minute Rot wegen groben Foulspiels. Während Regensburg auf Platz 13 springt, steckt der VfL auch unter dem neuen Trainer Markus Feldhoff tief im Abstiegskampf. Auf dem Relegationsrang beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer schon drei Punkte.

"Ich sehe, dass die Mannschaft lebt, aber mit weniger Spielen wird es jetzt zunehmend kompliziert", sagte VfL-Sportdirektor Benjamin Schmedes bei Sky: "Wir brauchen jetzt eine Alles-oder-Nichts-Mentalität, das muss uns in den kommenden Wochen auszeichnen."

Osnabrück schlechter als Babelsberg

Regensburg war zu Beginn die überlegene Mannschaft, benötigte aber einen Strafstoß zur Führung.

Lukas Gugganig hatte Albers geklammert, der Gefoulte trat an und verwandelte. Obwohl der VfL noch vor der Pause zweimal verletzungsbedingt wechseln musste, kam der Klub langsam besser ins Spiel. Echten Druck bauten die Gastgeber nach der Pause aber nicht mehr auf (Spielplan und Ergebnisse der 2. Bundesliga).

Bis vor einer Woche stand der Negativ-Rekord der Liga bei neun Heimniederlagen am Stück, aufgestellt vom SV Babelsberg in der Saison 2001/02.