Bentaleb rechnet mit Schalke ab: "Mich kann nichts mehr schocken"

Bentaleb rechnet mit Schalke ab: "Mich kann nichts mehr schocken"

Nach seinem Aus bei Schalke 04 hat Nabil Bentaleb mit dem Bundesliga-Absteiger abgerechnet.
Bentaleb rechnet mit Schalke ab
Bentaleb rechnet mit Schalke ab
© FIRO/FIRO/SID/Sebastian El-Saqqa
. SID
von SID
am 2. Juni

Nach seinem Aus bei Schalke 04 hat Nabil Bentaleb mit dem Bundesliga-Absteiger abgerechnet. "Mich kann nach fünf Jahren auf Schalke nichts mehr schocken", sagte der 26-Jährige Sport1: "Es war definitiv die härteste Zeit meiner Karriere."

Mittelfeldspieler Bentaleb, der 2016 aus England von Tottenham Hotspur gekommen war, wurde bei den Königsblauen gleich fünfmal suspendiert. "Es fing eigentlich gut an auf Schalke, sagte der algerisch-französische Fußballprofi rückblickend, "die letzten zwei Jahre waren aber die Hölle."

Er sei "mental an einem schlechten Ort" gewesen. "Leider konnte ich den Fans nie so richtig zeigen, was wirklich in mir steckt", so Bentaleb. Er bereue die Zeit in Gelsenkirchen aber dennoch nicht, sie sei "sehr lehrreich" gewesen: "Daraus kann ich für den Rest meines Lebens lernen."

Laut Bentaleb, der vertragslos ist und sich derzeit in Lille mit einem privaten Fitness- und Konditionstrainer "auf einen Neuanfang" vorbereitet, ging es mit Schalke nach dem Abschied von Sportvorstand Christian Heidel "nur noch bergab. Es kamen neue Leute, die zu viele falsche Entscheidungen getroffen haben. Der Abstieg ist brutal bitter", sagte Bentaleb, auch die Spieler hätten aber "natürlich auch einen Anteil am Misserfolg" gehabt. 

Besonders stört Bentaleb, dass er immer wieder aufs Abstellgleis geriet. "Es ist nicht schön, wenn man zu unrecht suspendiert wird", sagte der "Skandalprofi". Es habe sich angefühlt, "als würde man bestohlen. Bestohlen in seiner wertvollen Zeit als Profi-Fußballer. Ich wurde in all den Jahren leider nicht fair behandelt."

Selbstkritisch gab sich Bentaleb beim Thema Suspendierungen aber auch: "Sicherlich habe auch ich Fehler gemacht. Es war nicht immer alles korrekt. Aber wenn man nach Fehlern sucht, dann findet man auch welche."