Anzeige

Neuer Trainer? Hannover dementiert

Neuer Trainer? Hannover dementiert

Uwe Rösler soll den kriselnden Zweitligisten Hannover 96 zum Klassenerhalt führen. Bei den Niedersachsen winkt offenbar eine besondere Prämie.
Zwölf Spiele blieb der Hamburger SV unbesiegt, im kleinen Nordderby in Hannover endete die Serie mit der zweiten Saisonniederlage.
SID
SID
von SID

Führt Uwe Rösler den kriselnden Zweitligisten Hannover 96 zum Klassenerhalt? (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Der 53-Jährige soll einem Bericht des Sportbuzzer zufolge bei den Niedersachsen den entlassenen Trainer Jan Zimmermann beerben. (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Der Verein dementierte allerdings am späten Freitagabend „entschieden“, dass eine Einigung erzielt sei und die Vertragsunterzeichnung bevorstehe.

Auch die Information, dass Rösler im Falle des Klassenerhalts angeblich 500.000 Euro Prämie erhalte, sei „völlig aus der Luft gegriffen“, teilte Hannover 96 via Twitter mit.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Rösler will zu Hannover 96

Klubchef Martin Kind hatte zuletzt erklärt, 96 suche einen „erfahrenen Trainer“.

Rösler, zuletzt bis Mai beim Ligarivalen Fortuna Düsseldorf auf der Bank, bekannte: „Ich würde das gerne machen.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

96-Manager Marcus Mann meinte: „Am Ende muss er zur Mannschaft passen. Er muss der völligen Überzeugung sein, mit der Mannschaft aus dem Tabellenkeller rauszukommen.“ Das traut man womöglich Rösler zu.

Für den ehemaligen DDR-Nationalspieler wäre es nach mehreren Jobs in Norwegen und England seine erst zweite Station in Deutschland.

Hannover hatte am Montag auf die sportliche Talfahrt der vergangenen Wochen reagiert und sich nach nur 161 Tagen von Zimmermann getrennt.

Der frühere Bundesligist belegt momentan mit 14 Punkten aus 15 Spielen den Abstiegsrelegationsplatz.

Alles zur 2. Bundesliga bei SPORT1: