Anzeige
Home>Fußball>

2. Bundesliga: Eintracht Braunschweig verpflichtet Anthony Ujah

Fußball>

2. Bundesliga: Eintracht Braunschweig verpflichtet Anthony Ujah

Anzeige
Anzeige

Ujah wechselt in die 2. Liga

Ujah wechselt in die 2. Liga

Eintracht Braunschweig schlägt ein weiteres Mal auf dem Transfermarkt zu. Der zuvor vereinslose Anthony Ujah verstärkt die Niedersachsen.
Hertha BSC liefert sich gegen Eintracht Braunschweig einen packenden Pokalfight, der erst im Elfmeterschießen entschieden wird. Dort zieht die Alte Dame den Kürzeren.
SID
SID
von SID

Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig verstärkt sich mit Anthony Ujah (31).

Der nigerianische Mittelstürmer unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023 mit der Option auf eine weitere Spielzeit, dies teilte der Klub am Dienstag mit. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Ujah kam 2011 aus Norwegen nach Deutschland und spielte seitdem bereits beim 1. FSV Mainz 05, dem 1. FC Köln, Werder Bremen sowie bei Union Berlin. In 136 Bundesliga-Spielen erzielte der siebenmalige nigerianische Nationalspieler 30 Tore, bei 62 Zweitliga-Einsätzen traf er 24-mal.

„Mit Anthony bekommen wir einen erfahrenen Stürmer dazu, der mit kompletter Fitness unseren Kader in der Offensive und insbesondere im Torabschluss weiter aufwerten wird“, sagte Braunschweigs Sportchef Peter Vollmann. (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Lesen Sie auch
Björn Zempelin verlässt den Zweitliga-Tabellenführer Jahn Regensburg auf eigenen Wunsch und will zunächst eine Fußball-Pause einlegen.
2. Bundesliga
2. Bundesliga
vor 5 Std.
Sieben Urteile rund um Geldstrafen für den Zweitligisten Hansa Rostock werden neu verhandelt. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes wird prüft den Einspruch.
2. Bundesliga
2. Bundesliga
vor 8 Std.

Ujah freut sich „sehr, künftig ein Teil der Eintracht zu sein. Ich kenne die 2. Bundesliga und werde versuchen, mit meiner Erfahrung der Mannschaft zu helfen. Ich habe am Sonntag beim Pokalspiel am Flughafen in Nigeria mitgefiebert und mich riesig für das Team gefreut. Am Ende wollen wir gemeinsam den Klassenerhalt feiern, dafür werde ich alles investieren“.