Home>Fußball>2. Bundesliga>

Dardai hört als Trainer bei Hertha auf - und bleibt doch

2. Bundesliga>

Dardai hört als Trainer bei Hertha auf - und bleibt doch

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Dardai hört auf - und bleibt doch

Der im Sommer auslaufende Vertrag von Pal Dardai wird nicht verlängert. Der Ungarn bleibt dem Verein dennoch erhalten.
Im letzten Heimspiel der Saison hat Hertha BSC den scheidenden Pal Dardai noch einmal beschenkt. Mit 3:1 bezwang der Hauptstadtklub den 1. FC Kaiserslautern.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Der im Sommer auslaufende Vertrag von Pal Dardai wird nicht verlängert. Der Ungarn bleibt dem Verein dennoch erhalten.

Pal Dardai wird wie erwartet nicht über das Saisonende hinaus Trainer des Fußball-Zweitligisten Hertha BSC bleiben. Der im Sommer auslaufende Vertrag des Ungarn wird nicht verlängert. Das teilten die Berliner am Samstag mit. Dardai soll der Hertha aber in einer anderen Funktion erhalten bleiben, weitere Angaben dazu machte der Klub nicht. Zudem soll die Berliner Vereinsikone eine lebenslange Mitgliedschaft abgeschlossen haben.

{ "placeholderType": "MREC" }

Zum Saisonende wird die dritte Amtszeit von Dardai ein Ende nehmen. Benjamin Weber würdigt Dardais Arbeit: „Pal hat die Mannschaft inmitten einer extrem schwierigen Zeit für Hertha BSC übernommen, dafür sind wir ihm sehr dankbar. Nach dem Abstieg wussten wir im Anschluss lange noch nicht einmal, ob wir eine Lizenz für die 2. Bundesliga bekommen, Pal hat sich dennoch unserem Weg verschrieben“, würdigt Sportdirektor Weber die Arbeit des 48-Jährigen in einer Pressemitteilung.

Der Sportchef weiter: „Wir haben uns dennoch entschlossen, auf der Position des Cheftrainers zur neuen Saison eine Veränderung vorzunehmen. Wir sind aber froh, schon im vergangenen Jahr mit Pal gemeinsam vereinbart zu haben, dass er den Berliner Weg in anderer Funktion weiter unterstützen wird, sollte seine Tätigkeit als Cheftrainer enden.“

„Hertha BSC ist meine Familie“

Dardai selbst kommentierte die Vereinbarung wie folgt: „Hertha BSC ist meine Familie. Ich bin seit 30 Jahren hier, kenne jeden Grashalm auf diesem Gelände. Wir haben in dieser Saison zusammen etwas aufgebaut, darauf bin ich stolz. Eines wird sich nie ändern: Ich bin Herthaner, ich bleibe Herthaner, und ich wünsche diesem Verein nur das Beste!“

{ "placeholderType": "MREC" }

Der aus Ungarn stammende Dardai gilt als ein Urgestein von Hertha. Während seiner gesamten aktiven Laufbahn spielte er für die Alte Dame und begann danach seine Trainerkarriere beim Hauptstadtklub. Nach verschiedenen Positionen im Jugendbereich übernahm er von 2015 bis 2019 zum ersten Mal die Profimannschaft. Im April 2019 kam es dann zur ersten Trennung.

Nach einer einjährigen Pause kehrte Dardai in den Nachwuchsbereich zurück, bevor er im Januar 2021 wieder zum Trainer der Profis ernannt wurde. Im November 2021 wurde er jedoch erneut von seinen Aufgaben entbunden. Im April 2023 übernahm er für Sandro Schwarz zum dritten Mal die Rolle des Cheftrainers der Profimannschaft.

In der vergangenen Saison konnte er den Abstieg aus der Bundesliga nicht verhindern, stabilisierte aber einen runderneuerten Hertha-Kader in Liga zwei. Den erhofften Wiederaufstieg konnte Dardai jedoch nicht liefern, den soll nun ein neuer Trainer bringen.

-----

Mit SID (Sport-Informations-Dienst)