Anzeige

Barca, Bundesliga? Gosens wird deutlich!

Barca, Bundesliga? Gosens wird deutlich!

Robin Gosens hat mit starken Leistungen seinen Marktwert in die Höhe getrieben - muss deshalb aber wohl bei Atalanta Bergamo bleiben. Privat ist er im Baby-Glück und spricht erstmals darüber.
Publikumsliebling Robin Gosens gibt exklusive Einblicke in die DFB-Kabine und sein Gefühlchaos bei der EM.
Florian Plettenberg
von Florian Plettenberg
06.08.2021 | 18:23 Uhr

Was für ein Jahr für Robin Gosens!

Mit Atalanta Bergamo hat der 24 Jahre alte Nationalspieler erneut die Champions League erreicht. Bei der EM hat er sich trotz des frühen Ausscheidens im Achtelfinale in die Herzen der deutschen Fans gespielt. Privat läuft es ebenfalls Bestens für den Linksverteidiger.

SPORT1: Herr Gosens, herzlichen Glückwunsch! Sie und Ihre Verlobte Rabea bekommen erstmals Nachwuchs. Dieses Jahr könnte nicht besser für Sie laufen, oder?

Robin Gosens: Danke! Dass wir ein Baby bekommen, ist die wunderbarste Realität, die ich mir vorstellen kann. Bisher ist 2021 ein Jahr, das ich sportlich und privat nicht vergessen werde. Diese Vorfreude auf unser Kind, dieses unglaubliche Gefühl, das von Tag zu Tag größer wird, gibt mir zusätzliche Power und die Motivation, weiter hart an mir zu arbeiten. Jedes Mal wenn ich nach Hause komme, habe ich ein breites Grinsen im Gesicht. Deswegen kann ich mir noch gar nicht vorstellen wie groß das Grinsen ist und wie erfüllend es sein wird, wenn der Kleine endlich da ist. Das wird so in zweieinhalb Monaten der Fall sein, wenn alles gut läuft.

Rabea, die Verlobte von Robin Gosens, auf der Tribuene bei der EM in München
Rabea, die Verlobte von Robin Gosens, auf der Tribuene bei der EM in München

SPORT1: Wird der Nachwuchs sofort Mitglied bei Ihrem Herzensverein Schalke 04?

Gosens: Das kann ich aktuell noch nicht sagen (lacht). Er darf sich den Verein gerne selbst aussuchen. Dann schauen wir mal, wie er sich entscheidet.

  • Der SPORT1 Podcast “Meine Bayern-Woche” auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

SPORT1: Ist Ihre Zukunft entschieden? Es gab zuletzt eine Anfrage des FC Barcelona und von mehreren Bundesligisten…

Gosens: Stand jetzt werde ich in dieser Saison bei Atalanta Bergamo spielen. Das ist Fakt. Ich habe aber nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass ich gerne den nächsten sportlichen Schritt machen will, wenn die Bundesliga ruft oder das Gesamtpaket bei einem anderen Verein passt. Davon habe ich hier jeden in Kenntnis gesetzt. Das habe ich immer offen kommuniziert. Wenn dieses Gesamtpaket nicht kommt, bleibe ich liebend gerne hier und spiele mit Atalanta nochmal in der Champions League und versuche mich mit diesem Verein weiter in der Spitze des italienischen Fußballs zu etablieren.

SPORT1: Atalanta will für Sie mindestens 35 Millionen einnehmen. Eine stolze Summe, oder?

Gosens: Ich kann es immer noch nicht begreifen, dass ein Mensch so viel Geld wert sein soll. Dieser Preis ist aber die schönste Anerkennung die ich bekommen kann. Mehr geht nicht. Es ist eine Ehre und Anerkennung meiner Leistung. Er ist meine tägliche Motivation, meine Form und mein Niveau halten und sogar ausbauen zu können. Ich reiße ich mir jeden Tag den Hintern auf, um das Maximale aus meiner Karriere herausholen zu können.

Robin Gosens: Stillstand ist keine Option

SPORT1: Was sind Ihre persönlichen Saisonziele?

Gosens: Ich will meine Leistungen aus der Vorsaison nicht nur bestätigen, sondern verbessern. Ich will ein kompletterer Spieler werden, offensiv und defensiv dazulernen. Es gibt immer Potential nach oben. Mit dieser Einstellung gehe ich in jede Saison. Wir sind zuletzt Dritter geworden, dementsprechend bleibt der zweite und erste Platz. Das ist nicht das ausgegebene Ziel des Vereins, meins aber auf jeden Fall.

Der SPORT1-Bayern-Podcast mit Jana Wosnitza und SPORT1 Chefreporter Florian Plettenberg
Der SPORT1-Bayern-Podcast mit Jana Wosnitza und SPORT1 Chefreporter Florian Plettenberg

SPORT1: Kommende Woche wird Hansi Flick als neuer Bundestrainer vorgestellt. Hatten Sie schon Kontakt zu ihm?

Gosens: Zu Hansi Flick hatte ich noch keinen Kontakt. Ich denke aber, dass er sich die Zeit nehmen wird, mit allen Spielern zu reden. Wenn ich an der Zeit bin, dann freue mich auf das Telefonat. Ich hoffe, dass es dazu kommen wird. Ich habe ein gutes Jahr mit Atalanta Bergamo und mit der Nationalmannschaft hinter mir. Auch wenn es bei der EM nicht gut für uns gelaufen ist, so glaube ich, dass ich auf mich aufmerksam machen konnte. Ich habe alle vier Spiele beim Turnier von Anfang an bestreiten können. Das macht Hunger auf mehr, das ist weiterhin mein Anspruch und mein absolutes Ziel.

SPORT1: Sie haben nie einen Hehl daraus gemacht, dass Sie stolz sind, wenn Sie nominiert werden und den Adler auf der Brust tragen. Hansi Flick dürfte diese Einstellung gefallen.

Gosens: Es gibt für mich halt nichts Größeres, als für die Nationalmannschaft aufzulaufen. Das möchte ich unter Hansi Flick wieder erleben. Dafür brauche ich gute Leistungen im Verein. Dann hoffe ich, dass auch der neue Bundestrainer etwas in mir sieht. Das würde ich mir sehr wünschen.

SPORT1 Chefreporter Florian Plettenberg spricht mit SPORT1 Moderatorin Jana Wosnitza in Folge 17 wie immer über die Themen und News der Woche beim FC Bayern und der deutschen Nationalmannschaft. Ab sofort immer freitags: Pokal-Gegner-Trainer Benjamin Eta verrät seine Pläne für das Pokal-Nachholspiel gegen die Bayern. “Plettigoal” verrät euch, mit welcher Skizze Julian Nagelsmann die Bayern-Stars überrascht hat, warum seine Ansprachen gut ankommen, was für einen Transfer von Marcel Sabitzer spricht und was an den Vertrags-Gerüchten um Joshua Kimmich und Leon Goretzka dran ist. Der frühere FCB-Star Thorsten Fink hat nochmal das Bayern-Trikot angezogen, war die ganze Woche an alter Wirkungsstätte und beschreibt die Laune von Uli Hoeneß, die Form des FC Bayern und sein Erfolgsgeheimnis in Japan, wo er mit Weltstar Andrés Iniesta zusammengearbeitet hat. Der neue Doppelpass-Moderator Florian König stellt sich vor und sagt, was er zukünftig vorhat.