Anzeige

Auswechslungszoff: Effenberg versteht Messi

Auswechslungszoff: Effenberg versteht Messi

Für Stefan Effenberg zählen weder Lionel Messi noch Neymar aktuell zu den besten Stürmern der Welt. Der Ex-Profi erklärt zudem, welcher Spielertyp dem BVB fehle.
Die Gelb-Rote Karte von Deniz Aytekin gegen Mo Dahoud sorgt im Doppelpass für Diskussionen. BVB-Boss Watzke und SPORT1 Experte Stefan Effenberg haben eine eigene Theorie zu dem Platzverweis.
. SPORT1
von SPORT1
28.09.2021 | 12:20 Uhr

„Ich muss dazu sagen: Ich kann ihn verstehen – zumindest, wenn Trainer Mauricio Pochettino ihm den Wechsel nicht erklärt hat. Ich habe es gehasst, ausgewechselt zu werden“, schrieb der ehemalige Profi in seiner Kolumne für t-online.de.

„Im Optimalfall wird so eine Auswechslung vor dem Spiel abgesprochen – oder eben im Nachhinein erklärt. Dann versteht das auch Lionel Messi“, ergänzte der frühere Mittelfeldspieler.

Beste Stürmer? Messi und Neymar nicht dabei

Für den SPORT1-Experten gehört der Argentinier aktuell auch nicht zu den besten zehn Stürmern der Welt, die er in dem Gastbeitrag benannt hat. Ebenso wie sein PSG-Teamkollege Neymar fehlt Messi in der Liste.

Für Effenberg ist Robert Lewandowski vom FC Bayern zur Zeit der beste Angreifer des Planeten. „Mich beeindruckt, welchen Hunger er nach wie vor hat. Das ist nicht selbstverständlich und macht ihn zu einem besonderen Spieler. Lewandowski ist auch in dieser Saison in jeder Hinsicht das Nonplusultra“, begründete der frühere Münchner Spieler seine Wahl. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der WM-Qualifikation)

Auf Platz zwei folgt BVB-Star Erling Haaland vor Karim Benzema von Real Madrid. Cristiano Ronaldo schafft es in Effes Ranking nur auf Rang vier. Kylian Mbappé reiht er dahinter ein.

Effenberg: Dieser Typ fehlt dem BVB

Bei Haaland beeindruckt Effenberg vor allem die Torquote. Auch der Ehrgeiz und Torhunger des Norwegers imponieren ihm. „Haaland will ganz sicher der beste Stürmer der Welt werden – und ist davon gar nicht so weit weg“, erklärte Effenberg.

Der 21-Jährige könnte bei Dortmunds Spiel in der Champions League gegen Sporting Lissabon (Champions League: BVB - Sporting Lissabon ab 21 Uhr im LIVETICKER) ausfallen - ebenso wie Marco Reus. Deshalb machte Effenberg deutlich: „Ohne die beiden ist der BVB weniger wert. Insbesondere die Abhängigkeit von Haaland ist mal wieder großes Thema unter Fans und Experten.“

Dabei bestehe ein klarer Unterschied zur Situation von Bayern und Lewandowski. „Das ist eben der Unterschied zum FC Bayern, der einen Ausfall von Robert Lewandowski besser verkraften kann. Im Team, aber auch auf der Position mit Eric-Maxim Choupo-Moting. Dem BVB fehlt ein Backup. Ein Typ wie Choupo-Moting“, schrieb Effenberg.