Anzeige
Home>Fußball>

Spott für Atletico-Trainer Diego Simeone nach Schach-Foto

Fußball>

Spott für Atletico-Trainer Diego Simeone nach Schach-Foto

Anzeige
Anzeige

Spott für Simeone

Spott für Simeone

Ein Foto, das den Trainer von Atlético Madrid, Schach spielend mit seinem Sohn zeigt, kommt im Netz wenig gut an. Sogar der Verband schaltet sich ein.
Im Video veräppelt der Sohn von Diego Simeone, Trainer von Atletico Madrid , seinen Vater. Und Ahmt dabei eine Szene von ihm am Spielfeldrand nach.
. SPORT1
. SPORT1

Es sollte ein ganz normaler Schnappschuss werden. Vater Diego und Sohn Giovanni Simeone vertreiben sich die Zeit im Urlaub auf den Malediven mit einem Schach-Duell.

„Familienurlaub für die Simeones. Cholo und Gio in einem Duell, das viel Konzentration erfordert.“, betitelte der Trainer von Atlético Madrid das Foto.

Doch aufmerksame Beobachter stellten fest, dass auf der Seite des 52-Jährigen ausgerechnet der König fehlt - und somit das Schachspielen unmöglich macht.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Prompt folgten die hämische Kommentare unter dem Post: „Er hat einen Weg gefunden, beim Schach nicht zu verlieren. Simeone masterclass.“

Schach-Verband bietet Simeone nach Spott Hilfe an

Der Fehler im Bild erregte selbst die Aufmerksamkeit des Internationalen Schachverbandes: „Bitte sagen Sie ihnen, dass wir ihnen bei ihrer Rückkehr nach Madrid gerne einen Crash-Kurs in Schach anbieten werden - und laden Sie sie ein, das Kandidatenturnier zu besuchen, das in diesen Tagen in der Stadt stattfindet.“

Auch die Fans konnten dem Fehler als Vorlage für spöttische Kommentare nicht widerstehen und verglichen das Fehlen der Schachfigur sogar mit dem Spielsystem des Trainers. So kommentierte ein Internet-Nutzer: „Er hat den König unter dem Brett versteckt. Parken des Busses in seiner schönsten Form.“

Ein Weiterer spottete: „Nicht ungewöhnlich für einen Typen, der Fußball ohne Stürmer spielt.“ Den Fehler sah Diego Simeone durch die unzählige Resonanz wohl schließlich selbst und löschte den Post daraufhin.