Home>Fußball>

Rassismus: BFV und Generalstaatsanwaltschaft kooperieren

Fußball>

Rassismus: BFV und Generalstaatsanwaltschaft kooperieren

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Rassismus: BFV und Generalstaatsanwaltschaft kooperieren

Im Kampf gegen Rassismus, Diskriminierung und Antisemitismus kooperiert der Bayerische Fußball-Verband künftig mit der Generalstaatsanwaltschaft.
BFV-Präsident Christoph Kern
BFV-Präsident Christoph Kern
© IMAGO/SID/IMAGO
. SID
. SID
von SID

Im Kampf gegen Rassismus, Diskriminierung und Antisemitismus im Fußball kooperiert der Bayerische Fußball-Verband (BFV) nun sogar mit der Generalstaatsanwaltschaft München. Der BFV wird künftig ungeachtet der sportgerichtlichen Aufarbeitung Fälle von Tragweite auch an die Justiz weiterleiten. Diese wird nach Prüfung eigene Strafverfahren anstrengen. Reinhard Röttle, Generalstaatsanwalt in München, und BFV-Präsident Christoph Kern vereinbarten am Donnerstag diese bislang einmalige Zusammenarbeit.

{ "placeholderType": "MREC" }

"In Fällen antisemitischer, rassistischer oder sonst menschenfeindlicher Straftaten muss der Rechtsstaat besonders genau hinschauen und konsequent vorgehen", betonte der bayerische Justizminister Georg Eisenreich, Schirmherr der Kooperation. Bayern nehme so "eine Vorreiterrolle ein".

Der Verband fahre zwar seit Jahren "eine stringente Null-Toleranz-Politik" und sanktioniere Vorfälle "hart und konsequent", ergänzte Kern: "Die Sportgerichtsbarkeit stößt aber immer wieder an ihre Grenzen. Mit der jetzt geschlossenen Kooperationsvereinbarung sind wir einen großen Schritt weiter, fremdenfeindliche Angriffe auch strafrechtlich bewerten zu lassen."

Laut der Vereinbarung werden besonders schwere Fälle von Unsportlichkeit erfasst, insbesondere erhebliche Vorfälle von Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung.