Anzeige

Kiel kämpft gegen einen Fluch

Kiel kämpft gegen einen Fluch

Holstein Kiel spielt eine herausragende Saison - und droht auf den letzten Metern zu scheitern. In der Relegation kämpft Kiel auch gegen einen Fluch.
Fabian Reese hofft mit Holstein Kiel doch noch auf den Aufstieg
Fabian Reese hofft mit Holstein Kiel doch noch auf den Aufstieg
© Imago
Maximilian Lotz
Maximilian Lotz
von Maximilian Lotz

Auch der Ex-Coach leistete Aufbauarbeit bei seinen früheren Schützlingen.

"Ich kenne das ja, diese Relegation", sagte Markus Anfang, der mit dem 3:2-Sieg seines SV Darmstadt 98 bei Holstein Kiel mit dazu beitrug, dass seinem Ex-Klub ein erneutes Nervenspiel gegen seinen anderen Ex-Verein 1. FC Köln (Relegation: 1. FC Köln - Holstein Kiel, ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) bevorsteht.

Anfang weiß, wovon er spricht. 2018 klopfte die KSV unter seiner Regie schon einmal an das Tor zur Bundesliga, lag seit dem 20. Spieltag ununterbrochen auf Platz drei, um dann allerdings in der Relegation am VfL Wolfsburg zu scheitern. "In der Relegation kann alles passieren, wir hatten damals Wolfsburg. Jetzt ist man wieder in der Relegation. In Kiel ist das ein bisschen ein Fluch mit 1860 damals", erinnerte sich Anfang.

Holstein Kiel erlebt Drama in der Relegation

2015 verpassten die Störche in einem hochdramatischen Duell mit den Münchner Löwen durch ein Tor von Kai Bülow in der Nachspielzeit als Drittligist den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Sechs Jahre später kann Kiel als erster Bundesligist aus Schleswig-Holstein Geschichte schreiben. Dabei hatte die Mannschaft von Ole Werner an den vergangenen Spieltagen schon zweimal die Chance, den Aufstieg perfekt zu machen, verlor aber sowohl in Karlsruhe als auch gegen Darmstadt nach einer 1:0-Pausenführung jeweils noch 2:3. (2. Bundesliga: Spielplan und Ergebnisse)

"Es passt zu unserer Saison, dass wir den Weg über die Relegation gehen", meinte Stürmer Fabian Reese. Nach der Enttäuschung und dem Abrutschen auf den Relegationsplatz am Sonntag flossen bei dem einen oder anderen Spieler sogar Tränen.

Kiel-Trainer Werner heißer Kandidat bei Werder?

"Wir können nicht davon ausgehen, dass sie niedergeschlagen oder deprimiert sind. Da wird eine Jetzt-erst-recht-Haltung eintreten", glaubt FC-Trainer Friedhelm Funkel.

Für Wirbel sorgten zuletzt die Gerüchte um Kiels Coach Werner. Laut Bild gilt er als heißer Kandidat auf den Trainerposten bei Werder Bremen. Werner versuchte nach der Enttäuschung vom Sonntag den Blick umgehend nach vorne zu richten.

"Es war dieses Jahr schon häufig die Situation, dass niemand mehr auf uns setzt. Das wird jetzt sicherlich erneut so sein", sagte Werner. "Für uns wird es darum gehen, uns wieder aufzurichten, wieder Haltung zu bewahren, in diese Spiele zu gehen und unsere Haut so teuer wie möglich zu verkaufen, um vielleicht das Unmögliche auf diesem Wege doch noch möglich zu machen."

Der 33-Jährige hat mit seinem Team nach der zweiten Corona-Quarantäne in dieser Saison ein wahres Mammutprogramm hinter sich. Seit dem Restart vor gut einem Monat haben die Störche neun Partien absolviert, darunter das Pokalhalbfinale bei Borussia Dortmund, das der spektakuläre Sieg im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern im Januar überhaupt erst möglich gemacht hat.

Kiel oder Köln? Ex-Coach Anfang im Dilemma

"Nicht nur in der Liga, sondern auch im Pokal war das richtig gut, was Holstein Kiel abgeliefert hat", schwärmte auch Anfang. (2. Bundesliga: Die Tabelle)

Angesichts des Duells seiner beiden Ex-Vereine befindet sich der gebürtige Kölner allerdings in einem Dilemma.

"Ich hoffe, dass Holstein den nächsten Schritt macht, das wäre phänomenal. Auf der anderen Seite hoffe ich irgendwie, dass Köln in der Bundesliga bleibt", schilderte Anfang sein unlösbares Problem. "Ich weiß gar nicht, wem ich jetzt die Daumen drücken soll. Für mich ist das emotional sehr schwierig."