Anzeige

Die Erben von Müller-Wohlfahrt

Die Erben von Müller-Wohlfahrt

Ernst-Otto Münch soll künftig als Teamchef aller Mannschaftsärzte des FC Bayern München fungieren. Derzeit arbeitet der Knie-Spezialist für den Deutschen Skiverband.
Wohlfahrt_Braun_Münch.jpg
© Getty Images/dpa Picture-Alliance
Mathias Frohnapfel
Christian Ortlepp
von Christian Ortlepp, Mathias Frohnapfel
27.05.2020 | 12:11 Uhr

Bald drei Monate sind vergangen seit dem überraschenden, aber dafür umso knalligeren Abschied von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt beim FC Bayern München. Noch immer ist die Neustrukturierung der medizinischen Abteilung beim Meister im vollen Gange.

SPORT1 klärt über den Stand der Planungen auf und hat mit Ernst-Otto Münch gesprochen, der künftig alle Ärzte des FC Bayern koordinieren soll.

Mannschaftsarzt bleibt Volker Braun, der bereits nach "Mulls" Abgang befördert worden war. Braun hat seine Praxis am Trainingsgelände an der Säbener Straße und steht bei allen Trainingseinheiten zur Behandlung Verletzter bereit.

Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt hört als Arzt beim DFB-Team auf
+30
Die Karriere des Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt

Münch schon in China mit dabei

Wenn die Bayern am 16. Juli zu ihrer einwöchigen China-Tour aufbrechen, soll noch ein weiterer, prominenterer Arzt die Mannschaft begleiten: Ernst-Otto Münch, seit 1980 Mannschaftsarzt des Deutschen Skiverbandes (DSV) und einer der renommiertesten Knie-Spezialisten Deutschlands.

Münch war es etwa, der nach Maria Höfl-Rieschs zwei Kreuzbandrissen 2005 die Operationen durchführte und so die ganz großen Erfolge der Skifahrerin erst mit möglich machte.

Nun soll er den Bayern helfen, auch schon während der Asien-Reise.

"Das ist der Plan", bestätigte Münch im Gespräch mit SPORT1.

Sportmediziner des Jahres 2013

Münch, 2013 von der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin zum Sportmediziner des Jahres gekürt, soll beim FC Bayern zum Koordinator aller Mannschaftsärzte werden, also zu einer Art Teamchef aller Doktoren.

Müller-Wohlfahrts Aufgaben werden auf mehrere Schultern verteilt, doch einen Koordinator braucht es offenbar doch.

"Es gibt die Überlegung, dass ich ein Netzwerk etabliere, damit wir in besonderen Fragestellungen möglichst schnell und effektiv die Spezialisten kontaktieren können", sagte er.

Wenn sich künftig ein Bayern-Profi verletzt, soll Braun die Erstversorgung übernehmen. Bei komplizierteren Verletzungen soll dann Münch hinzugezogen werden, der den Spieler dann zum richtigen Experten überweist. Aus Münchs Sicht geht es beim FC Bayern darum, auf die zunehmende Spezialisierung in der Medizin zu reagieren.

Müller-Wohlfahrt soll Teil des Teams bleiben

"Die Medizin entwickelt sich weiter, das Spezialistentum entwickelt sich weiter", sagte Münch, "ich könnte einen Teilbereich, meinen Bereich Knie, abdecken, für alles Weitere müsste ich Spezialisten befragen."

Bei Muskelverletzungen etwa weiter Müller-Wohlfahrt. Der soll aber ohnehin Teil des Ärzteteams bleiben, wie Sport-Vorstand Matthias Sammer letzte Woche am Rande des Trainingauftaktes bestätigte.

Ganz ohne den langjährigen Mannschaftsarzt, der im Streit mit Trainer Pep Guardiola frustriert das Handtuch geworfen hatte, würde es ohnehin nicht gehen.

Allein schon, weil viele Stars wie Arjen Robben und Franck Ribery sich auch weiterhin bei jeder Verletzung von ihm behandeln lassen wollen.

Letzte Details müssen noch geklärt werden

Ganz fix ist die Verpflichtung Münchs allerdings noch nicht. "Fakt ist, dass ich angesprochen wurde, ob ich das medizinische Team unterstützen kann, was ich natürlich sehr gerne mache", sagte Münch. "Ich fühle mich natürlich durch die Anfrage sehr geehrt. Es ist noch nicht alles in trockenen Tüchern, ganz konkret ist es leider noch nicht."

Man verhandelt noch. Womöglich auch darüber, ob Münch, übrigens der Patenonkel von Felix Neureuther, weiterhin beim DSV tätig bleiben könnte.

Im Skiverband ist er der einzige Knie-Spezialist im Ärzteteam, die Saison ist lang. Es könnte zu einem zeitlichen Konflikt kommen. Ob das Guardiola gefallen würde?

Sammer skizziert die neue Ärzte-Hierarchie

Sammer aber bestätigte die Personalie Münch bereits und skizzierte die neue Ärzte-Hierarchie: "Dr. Volker Braun ist weiter unser Mannschaftsarzt. Christian Huhn hat Fredi Binder ersetzt. Andreas Schlumberger ist für den regenerativen und präventiven Bereich zuständig, und Dr. Münch wird uns auch ein bisschen zur Verfügung stehen, weil wir uns natürlich sehr breit aufstellen."

Schlumberger, zuvor für Borussia Dortmund tätig, hat mit dem Start in die Saisonvorbereitung seine neue Aufgabe angetreten. Er soll den Aufgabenbereich Fitness verantworten. Der neue Physio Christian Huhn kam vom DFB. Mannschaftsarzt Braun zur Seite steht zudem der Internist und Kardiologe Roland Schmidt.