Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Lothar Matthäus kritisiert FC Bayern nach Absage von Philipp Lahm

Bundesliga>

Lothar Matthäus kritisiert FC Bayern nach Absage von Philipp Lahm

Anzeige
Anzeige

Matthäus kritisiert Bayerns Bosse

Matthäus kritisiert Bayerns Bosse

Nach der Absage von Philipp Lahm für die Sportdirektorenrolle beim FC Bayern erkennt Lothar Matthäus ein jahrzehntelanges Versäumnis der Münchner.
Bayern Muenchen v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga
Bayern Muenchen v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga
© Getty Images

Können Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge beim FC Bayern München nicht von der Macht lassen?

Diese Frage wirft Rekordnationalspieler Lothar Matthäus nach der Absage von Philipp Lahm für den Sportdirektorenposten beim FCB auf.

Matthäus kritisierte bei Sky, dass es der Rekordmeister nicht schaffe, "diese Galionsfiguren, die der FC Bayern in den letzten zwei, drei Jahrzehnten gehabt hat, langfristig an den Verein zu binden".

Es sei natürlich von Vorteil, mit Präsident und Aufsichtsratschef Hoeneß sowie Vorstandsboss Rummenigge zwei Persönlichkeiten in der Verantwortung zu haben, die "den Fußball aus dem Eff-Eff kennen und selbst sehr erfolgreich waren".

Allerdings hält Matthäus es für "überraschend, dass beim FC Bayern so wenig nachkommt, obwohl es die Möglichkeit gibt".

Lesen Sie auch

Seine Schlussfolgerung: "Es kann sein, dass Hoeneß und Rummenigge vielleicht nicht das abgeben wollten, was die Alphatiere vom Verein erwartet haben, die da jetzt in der Diskussion waren."