Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

FC Bayern: Manuel Neuer wird Kapitän

Bundesliga>

FC Bayern: Manuel Neuer wird Kapitän

Anzeige
Anzeige

FCB-Kapitän: Lahm lobt Nachfolger

FCB-Kapitän: Lahm lobt Nachfolger

Der Nachfolger von Philipp Lahm als Kapitän des FC Bayern steht fest. Karl-Heinz Rummenigge verrät, wer den Posten übernimmt. Auch Lahm begrüßt die Entscheidung.
FC Bayern Muenchen
FC Bayern Muenchen
© Getty Images

Nationaltorwart Manuel Neuer wird offensichtlich neuer Kapitän beim deutschen Rekordmeister Bayern München und damit Nachfolger von Philipp Lahm.

"Die Nummer eins ist die Nummer eins – Manuel Neuer. Das ist ein gestandener Mann, der jetzt auch die Binde von Philipp Lahm übernehmen wird. Er hat sich bei der Nationalmannschaft super entwickelt – nicht nur auf sondern auch neben dem Platz", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge auf der Asienreise der Münchner tz.

Der FC Bayern München hat einen neuen Kapitän. Manuel Neuer tritt in die Fußstapfen von Philipp Lahm, der nach der letzten Saison seine Karriere beim deutschen Rekordmeister beendet hat.
00:24
Neuer beerbt Lahm als Kapitän

Lahm (33), der seine Karriere im Mai beendet hatte, gratulierte dem FC Bayern via Twitter zur Wahl: "Mit Manuel hat der FC Bayern einen super Nachfolger als Kapitän. Ich wünsche dir noch viele weitere Erfolge und Trophäen, Manu."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Neuer ist bereits Kapitän der deutschen Nationalmannschaft. Im DFB-Team hatte er die Binde von Bastian Schweinsteiger übernommen.

Neben Neuer galt Thomas Müller als Favorit auf das Amt. Müller ist derzeit in Asien Spielführer, da Neuer wegen seines Mittelfußbruchs noch ausfällt. Auch Mats Hummels war als möglicher Kandidat gehandelt worden. Trainer Carlo Ancelotti wollte die Entscheidung der Mannschaft und dem Verein überlassen.