Anzeige

Kölns historische Krise in Zahlen

Kölns historische Krise in Zahlen

Die Niederlage gegen Freiburg hat für den 1. FC Köln historische Dimensionen. Die Rheinländer haben eine schlechtere Zwischenbilanz als das mieseste Team der Bundesliga.
Timo Horn musste gegen den SC Freiburg vier Mal hinter sich greifen
Timo Horn musste gegen den SC Freiburg vier Mal hinter sich greifen
© Imago

Die Seuchensaison des 1. FC Köln will einfach kein Ende nehmen.

Immer wieder stellen die Rheinländer neue Negativrekorde auf. Da macht die 3:4-Niederlage gegen den SC Freiburg keine Ausnahme.

Noch nie in seiner langen Bundesliga-Geschichte hat der Traditionsklub nach einer 3:0-Führung noch verloren - bis zum 15. Spieltag 2017/18.

Bis zur 90. Minute führte Köln nach einem 3:0 zumindest noch mit 3:2. Dann aber handelten sie sich in den letzten Minuten noch zwei Elfmeter ein und verloren.

Premiere für Freiburg

Auch das ist ein Novum: Noch nie trat eine Mannschaft in der Schlussminute inklusive Nachspielzeit zu zwei Strafstößen an.

Für Freiburg war dieser Sieg ebenfalls historisch. Einen 0:3-Rückstand haben die Breisgauer bisher in der Bundesliga noch nicht drehen können.

Und Köln? Ist die schlechteste Mannschaft nach 15 Spieltagen in der 55-jährigen Geschichte der deutschen Eliteliga. Selbst Tasmania Berlin - seit 1965/66 mit insgesamt 10 Punkten das schlechteste Team der Bundesliga nach einer Saison - hatte nach 15 Spielen einen Punkt mehr auf dem Konto.