Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Hertha BSC trennt sich im Sommer von Chefcoach Pal Dardai

Bundesliga>

Hertha BSC trennt sich im Sommer von Chefcoach Pal Dardai

Anzeige
Anzeige

Dárdai bald nicht mehr Hertha-Coach

Dárdai bald nicht mehr Hertha-Coach

Hertha BSC reagiert auf die Negativserie und wird Pál Dárdai ab Sommer nicht mehr als Cheftrainer beschäftigen. Der Ungar wird bleibt aber dem Klub erhalten.
Hertha BSC wird sich im Sommer von Trainer Pál Dárdai trennen.

Für Pál Dárdai ist die Zeit als Chef-Trainer bei Hertha BSC im Sommer beendet. Man habe sich einvernehmlich darauf verständigt, dass der Ungar den Trainerposten bei den Profis am Ende der Saison abgebe, teilte der Klub am Dienstag mit: "Nach einer eingehenden Analyse der Gesamtsituation kam man gemeinsam zu dem Ergebnis, dass eine Veränderung auf der Trainerposition im Sommer für Hertha BSC die richtige Entscheidung ist." 

Dárdai, der einen unbefristeten Vertrag bei der Hertha hat, kehrt allerdings im kommenden Jahr zur Alten Dame zurück. Im Sommer 2020 wird er wieder als Nachwuchstrainer beim Hauptstadtklub einsteigen. 

Borussia Mönchengladbach: Dieter Hecking und Thorgan Hazard
Dieter Hecking spricht über die Rolle der Trainer , Dieter Hecking führte Borussia Mönchengladbach in die Europa League
Dieter Hecking
Trainerkarussell
+42
Covic, Rose, Hecking, Baum, Kovac und Co.: Das Trainerkarussell der Bundesliga

Dárdai: "Hertha bleibt mein Zuhause"

Dárdai stellte seine Verbundenheit zum Klub heraus. "Manchmal ist es so, dass die Zeit für eine Veränderung gekommen ist. Ich habe immer betont, dass es mir um das Beste für Hertha BSC geht, denn Hertha ist und bleibt mein Zuhause", sagte er: "Das waren sehr intensive und ereignisreiche Jahre für mich als Cheftrainer bei Hertha BSC. Ich bin dankbar für diese Chance, die ich hier bekommen habe und sehr stolz darauf, was wir in dieser Zeit gemeinsam erreicht haben." 

Jetzt das aktuelle Trikot von Hertha BSC bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Manager Michael Preetz dankte seinem langjährigen Weggefährten. "Pál Dárdai hat sich nicht nur als Rekordspieler, sondern nun auch in den vergangenen viereinhalb Jahren als Cheftrainer der Lizenzspielermannschaft große Verdienste um Hertha BSC erworben", sagte Preetz und würdigte "viereinhalb Jahre sehr guter und konstruktiver Zusammenarbeit". 

Dárdai, seit 1997 im Verein und als Profi mit 286 Bundesliga-Spielen Rekordspieler der Berliner, hatte das Amt im Februar 2015 übernommen. Er ist nach Christian Streich (SC Freiburg) der dienstälteste Trainer in der Bundesliga.

Dárdai hatte am Sonntag mit der Hertha in der Bundesliga durch das 0:2 bei der TSG Hoffenheim die fünfte Niederlage in Folge kassiert. Die Mannschaft liegt auf Rang elf (35 Punkte) hinter den Erwartungen zurück.