Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Paul Breitner erzählt, wie ihn Bayern-Boss Neudecker aus dem Bus werfen wollte

Bundesliga>

Paul Breitner erzählt, wie ihn Bayern-Boss Neudecker aus dem Bus werfen wollte

Anzeige
Anzeige

Breitner erzählt kuriose Anekdote

Breitner erzählt kuriose Anekdote

Paul Breitner ist seine politische Haltung in den 70er Jahren fast zum Verhängnis geworden. Der damalige Bayern-Boss wollte ihn in der ČSSR aus dem Bus werfen.
Paul Breitner eckte mit seiner politischen Haltung häufig an
Paul Breitner eckte mit seiner politischen Haltung häufig an
© Imago

Der 1974er-Weltmeister Paul Breitner war aufgrund seiner politischen Einstellung bei Fußball-Rekordmeister Bayern München zu Beginn seiner Profikarriere nicht immer wohlgelitten.

Im Herbst 1970 nach einem Spiel in Pilsen wollte der ehemalige Klub-Präsident Wilhelm Neudecker den Bayern-Profi in der damaligen Tschechoslowakei aussetzen.

"Ich hatte bei Neudecker das Image, ein blöder Linker zu sein", berichtete der 67-Jährige im Interview mit dem Magazin stern: "So 20 Kilometer vor der Grenze hat er mich im Mannschaftsbus gehört, ist aufgestanden und hat plötzlich zu brüllen angefangen: 'So, Breitner, jetzt sammer da, wo Sie immer hinwollten. Schaun's mal raus. Busfahrer: Stopp. Steigen's aus jetzt.' Ich bin aber sitzengeblieben."

Paul Breitner vs. Uli Hoeneß - der Bruch der FC-Bayern-Legenden
Paul Breitner vs. Uli Hoeneß - der Bruch der FC-Bayern-Legenden
Paul Breitner vs. Uli Hoeneß - der Bruch der FC-Bayern-Legenden
Paul Breitner vs. Uli Hoeneß - der Bruch der FC-Bayern-Legenden
+24
Paul Breitner vs. Uli Hoeneß - der Bruch der FC-Bayern-Legenden

Breitner war Nichtwähler

Breitner galt politisch als "Linksaußen", ließ sich in den frühen 1970er Jahren vor einem Mao-Poster ablichten. Der spätere Spanien-Legionär von Real Madrid gestand allerdings, dass er damals Nichtwähler gewesen sei: "Die Grünen gab es ja noch nicht."  

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Kritisch setzte sich Breitner mit Funktionären des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auseinander. "Der DFB ist nichts anderes als eine Partei oder Gewerkschaft - ein zäher Brei", betonte Breitner. "Es sind dort hauptsächlich Leute versammelt, die bremsen, die versuchen, ihren jeweiligen Hintern zu retten. Alles andere ist ihnen wurscht."

Breitner sprach sich außerdem dafür aus, den Posten des Bundestrainers mit einem ausländischen Fußballlehrer zu besetzen: "Jeder erstklassige Trainer aus dem Ausland bringt neue Ideen und eine andere Sicht auf Dinge, die verändert werden müssen."